Aktuell

16. November 2018

Die ATUM Backpage Platin – ein Schaufenster deutscher Uhrmacherkunst

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Mit ihrem elften Sondermodell, der ATUM Backpage in Platin, bietet das Unternehmen ein Schaufenster für die Schönheit der Grossmann’schen Uhrmacherkunst. Bis auf die feine, voll umlaufende Minuterie ist die Zifferblattseite vollkommen frei gehalten. So lässt sich das bewegte Schauspiel des Uhrwerkes schon beim Ablesen der Zeit in all seinen Details be-wundern.

Bei der ATUM Backpage Platin haben die Uhrmacher aus dem Hause Grossmann das Kaliber 107.0 im High-Artistic Finish gespiegelt und auf die Zifferblattseite verlagert. Durch den außergewöhnlich großen Zifferblattausschnitt werden die charakteristischen Uhrwerkdetails wie die Grossmann’sche Unruh, der handgra-vierte Unruhkloben oder der dreifach gestufte Sonnenschliff auf dem Sperrrad auch am Handgelenk sichtbar. Auf den beiden Uhrwerksseiten sind breite Glas-hütter Streifen aufgebracht. Zifferblattseitig ist der Schriftzug Moritz Grossmann per Hand eingraviert. In der Manufaktur angelassene Zeiger und Schrauben in Blau komplettieren das elegante Farbspektrum dieser außergewöhnlichen Uhr.

Auf der Uhrwerkrückseite ist der Aufzugs- und der Zeigerstellmechanismus explizit offen in die Räderbrücke integriert und damit erstmals in seiner vollständigen Funktionsweise zu beobachten. Nahezu alle seine Teile sind gespiegelt konstru-iert, um ihre Funktion auch bei umgekehrter Einbaulage zu ermöglichen.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM Backpa-ge Platin erscheint mit dem Kaliber 107.0 im High-Artistic-Finish in der Einzelaus-fertigung 1 von 1.

Moritz Grossman arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu den Kaufoptio-nen für die ATUM Backpage Platin werden nächste Woche veröffentlicht.

13. November 2018

BENU Power Reserve Anniversary – handgraviertes Jubiläumsmodell

Schönstes deutsches Handwerk

Am 11. November 2008 gründete Christine Hutter das Unternehmen Grossmann Uhren mit dem großen Namen des Mitbegründers der Glashütter Uhrenindustrie, Moritz Grossmann. Mit der BENU Power Reserve Anniversary feiert das Unternehmen sein zehnjähriges Jubiläum mit einem weiteren Geburtstagsmodell. Die Uhr erscheint als Einzelstück in Roségold. Mit einer besonderen Handgravur würdigt die Manufaktur ihren Namensgeber Moritz Grossmann.

In Anlehnung an das runde Manufaktur-Jubiläum ist der Schriftzug 2008 – 2018 auf der linken Seite des roségoldenen Gehäuses per Hand graviert. Als Hommage an den Uhrenpionier Moritz Grossmann wurden dessen Initialen zwischen Krone und Armband auf der rechten oberen Gehäuseseite der Uhr aufgebracht.

Feine, arabische Ziffern schmücken das Zifferblatt aus massivem Silber, das im Farbton Argenté gehalten ist. Die hauchzarten in Braun angelassenen Zeiger geben dem Gesicht der Uhr ihre besondere Eleganz. In ihrer Feinheit erinnern sie an die Präzisionsinstrumente Moritz Grossmanns aus dem 19. Jahrhundert. In dieser Uhr verbindet sich Handwerkskunst mit innovativer Mechanik. Eine balkenförmige Öffnung unter dem Moritz Grossmann Logo zeigt die Gangreserve an. Bei voll aufgezogenem Uhrwerk ist dieser komplett weiß und zeigt beim Ablaufen der Uhr einen zunehmend roten Farbanteil an. Der Grossmann’sche Handaufzug mit Drücker sorgt für einen perfektionierten Zeigerstellmechanismus.

Moritz Grossmann inspirierte zu Lebzeiten durch sein politisches und soziales Engagement. Der Visionär war ein vielbeachteter Autor, der in verschiedenen Sprachen publizierte. Seine wegweisende Uhrmacherkunst findet sich heute noch in den Uhren aus dem Hause Grossmann wieder. Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die BENU Power Reserve Anniversary erscheint mit dem Kaliber 100.2 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der BENU Power Reserve Anniversary erscheinen in wenigen Wochen

12. November 2018

Die BENU Anniversary Unique – handsigniertes Geburtstagsmodell

Schönstes deutsches Handwerk

Am 11. November 2008 gründete Christine Hutter das Unternehmen Grossmann Uhren mit dem großen Namen des Mitbegründers der Glashütter Uhrenindustrie, Moritz Grossmann. Nach rund 130 Jahren wurde damit das Erbe des überaus angesehenen Uhrenpioniers wieder zum Leben erweckt. Seit 2008 fertigt das Unternehmen Uhren von höchster handwerklicher Qualität in einem klassischen und gleichzeitig modernen Design. Der Tag des Jubiläums wird mit einem ganz besonderen Einzelstück gekrönt. Die BENU Anniversary Unique in ihrer luxuriösen Ausfertigung aus Platin ist eine Reminiszenz an das Design des allerersten Uhrenmodells der Manufaktur, der BENU.

Das tiefblaue Zifferblatt der BENU Anniversary Unique aus Emaille Grand-feu ist eine Rarität und fordert die Aufmerksamkeit mit charmanter Bestimmtheit. Feine, arabische Ziffern in Weiß bilden einen wohldefinierten Kontrast. Handgefertigte, polierte Zeiger aus Edelstahl vervollkommnen das geradlinige Design der Uhr. Founder und CEO Christine Hutter signierte die BENU Anniversary Unique persönlich. Ihre Unterschrift ist in Form eines Goldfadens auf der Rückseite der Uhr im Saphirglasboden aufgebracht. Dieser gibt den Blick auf den handgravierten Unruhkloben aus massivem Gold frei.

Moritz Grossmann war ein vielbeachteter Autor, der in mehreren Sprachen publizierte. Der Visionär inspirierte in ganz Europa, sogar bis in die Vereinigten Staaten, durch seine fachlich wegweisenden Schriften. Grossmann setzte sich erfolgreich für die Weiterentwicklung der Glashütter Uhrenindustrie ein, indem er sein Wissen vorbehaltlos an Generationen von Uhrmachern weitergab.

Die Marke Moritz Grossmann fühlt sich dieser wegweisenden Haltung verpflichtet und fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die BENU Anniversary Unique erscheint mit dem Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1 in der Limitierung 05/10 2008 – 2018.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der BENU Anniversary Unique erscheinen in wenigen Wochen.

9. November 2018

Moritz Grossmann präsentiert gemeinsam mit Christie’s Sondermodelle zum 10-jährigen Jubiläum

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann freut sich, anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens eine Partnerschaft mit Christie’s bekannt zu geben

Eine Auswahl handgefertigter Sondermodelle zum Jubiläum wird bei exklusiven Preview-Events in Genf (9. bis 11. November), Hongkong (23. bis 25. November) und New York (30. November bis 5. Dezember) zu sehen sein

Details zu Kaufoptionen der Sondermodelle, die alle als Einzelstücke erscheinen, werden im Laufe dieses Monats bekannt gegeben

Die unabhängige Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann wurde im 19. Jahrhundert begründet und im Jahr 2008 wieder zum Leben erweckt. Innerhalb eines Jahrzehnts hat sich die Manufaktur zu einem der führenden Namen in der Uhrenbranche hinsichtlich Handwerkskunst und Design entwickelt. Anlässlich des runden Jubiläums wird eine Sammlung an Einzelstücken in Genf (9. bis 11. November), Hongkong (23. bis 25. November) und New York (30. November bis 5. Dezember) präsentiert; die Kollektion umfasst eine Auswahl an besonderen Modellen, die sich sowohl an Frauen als auch an Männer richten.

Moritz Grossmann selbst inspirierte Generationen von Uhrmachern durch sein Engagement für den politischen und den sozialen Fortschritt. Die Jubiläumskollektion spiegelt dies wider, indem sie das Beste aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Moritz Grossmann vereint. Dabei fertigt das Unternehmen Zeitmesser auf höchstem handwerklichem Niveau. Die innovativen Einzelstücke verkörpern das klassische und gleichzeitig moderne Design der Uhrenmarke unter der Überschrift „Schönstes deutsches Handwerk“.

Im Rahmen der exklusiven Vorschauen haben Besucher die Möglichkeit, die feine, deutsche Grossmann’sche Handwerkskunst vor Ort zu erleben. Weitere Details zu Kaufoptionen der Einzelstücke werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Die Preview-Events finden an den folgenden Orten statt:

Genf, 9. bis 11. November
Vier Jahreszeiten Hotel des Bergues, 33 Quai des Bergues, 1201 Genève

Hongkong, 23. bis 25. November
Hong Kong Convention and Exhibition Centre, Grand Hall, 1 Expo Drive, Wan Chai

New York, 30. November – 5. Dezember
Christie’s, 20 Rockefeller Plaza, New York, NY 10020

7. November 2018

ATUM Backpage Rose Gold - ein Schaufenster für die Grossmann'sche Uhrmacherkunst

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Mit ihrem achten Sondermodell, der ATUM Backpage in Roségold, bietet das Unternehmen ein Schaufenster für die Schönheit der Grossmann’schen Uhrmacherkunst. Bis auf die feine, voll umlaufende Minuterie ist die Zifferblattseite vollkommen frei gehalten. So lässt sich das bewegte Schauspiel des Uhrwerkes schon beim Ablesen der Zeit in all seinen Details bewundern.

Bei der ATUM Backpage Roségold haben die Uhrmacher aus dem Hause Grossmann das Kaliber 107.0 im High-Artistic Finish gespiegelt auf die Zifferblattseite verlagert. Durch den außergewöhnlich großen Zifferblattausschnitt werden die charakteristischen Uhrwerkdetails wie die Grossmann’sche Unruh, der handgravierte Unruhkloben oder der dreifach gestufte Sonnenschliff auf dem Sperrrad auch am Handgelenk sichtbar. Auf den beiden Uhrwerksseiten sind breite Glashütter Streifen aufgebracht. Zifferblattseitig ist der Schriftzug Moritz Grossmann per Hand eingraviert. In der Manufaktur angelassene Zeiger in Braun und Schrauben in Braunviolett komplettieren das elegante, in warmen Tönen gehaltene Farbspektrum dieser außergewöhnlichen Uhr.

Auf der Uhrwerkrückseite ist der Aufzugs-, der Zeigerstell- und der Sekundenmechanismus offen in die Räderbrücke integriert und damit erstmals in seiner vollständigen Funktionsweise zu beobachten. Nahezu alle seine Teile sind gespiegelt konstruiert, um ihre Funktion auch bei umgekehrter Einbaulage, aber unveränderter Position des Drückers zu ermöglichen.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM Backpage Roségold erscheint mit dem Kaliber 107.0 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der ATUM Backpage Roségold erscheinen noch in diesem Monat.

2. November 2018

ATUM Pure M Orange – kühler Stahl lässt tief blicken

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ihr siebtes Sondermodell vor. Die aus Edelstahl gefertigte ATUM Pure M Orange wirkt sportlich in ihrer Farbkombination aus silber, orange und tiefem schwarz. Dabei überrascht sie mit einem Hauch von Transparenz. Ein filigranes Gitter aus gewebtem Edelstahl lässt tief in das Innerste der Uhr blicken und hält das Kaliber 201.1 gleichzeitig bedeckt.

Das feine Stahlgewebe im Zentrum des Zifferblattes, im englischen Mesh genannt, umgibt ein breiter, äußerer Ring. Darauf kennzeichnen acht markante Indexe in leuchtendem Orange sowie die in Schwarz gehaltenen arabischen Ziffern 3, 9 und 12 die Stunden. Die kleine Sekunde auf 6 Uhr schimmert durch den gleichmäßig aufgetragenen Schliff silbern. Die lanzenförmigen Zeiger sind passend zu den Indexen mit orangefarbenem HyCeram ausgelegt und flach poliert. Das Gehäuse aus geschwärztem Edelstahl hält das Gesicht der ATUM Pure M Orange fest umschlossen und unterstreicht in Kombination mit dem orangefarbenen Armband aus Alligatorleder ihre sportliche Note.

Das Kaliber 201.1 ist im Pure-Classic-Finish verarbeitet. Die klare Ästhetik ist geprägt von den glasperlgestrahlten Platinen aus Neusilber. Die auf diese Art fein mattierte Oberfläche ist hoch empfindlich und erfordert höchste Präzision bei der Montage. Dazu werden die für Grossmann typischen weißen Saphire direkt in die Platine eingepresst und flach polierte Stahlschrauben verwendet. Auch Moritz Grossmann variierte bereits im 19. Jahrhundert die Oberflächenbearbeitung und damit die Optik seiner Chronometer-Werke. Mit dem Pure-Classic-Finish greift die Manufaktur diese historische Besonderheit auf.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM Pure M Orange erscheint mit dem Kaliber 201.1 im Pure-Classic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der ATUM Pure M Orange erscheinen noch in diesem Monat.

1. November 2018

Die TEFNUT 36 Email – feinste Klassik aus weißem Emaille

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ihr sechstes Sondermodell vor. Die TEFNUT 36 Email aus der Linie TEFNUT mit ihrem Zifferblatt aus weißem Emaille und feinen in Schwarz gehaltenden römischen Ziffern wird umrahmt von einem Gehäuse aus Weißgold. Das anmutige Design dieser Uhr erinnert an die eleganten Taschenuhren, die Moritz Grossmann vor 150 Jahren entworfen und gefertigt hat.

Die römischen Ziffern mit ihren modern anmutenden Serifen wirken kontrastvoll zu dem in sattem weiß emaillierten Zifferblatt. Feine, schwarze Indexpunkte zeigen die Minuten an. Die kleine Sekunde bei 7 Uhr setzt beim Ablesen der Zeit einen auffälligen optischen Reiz. Die handgefertigten Zeiger in braunviolett vervollkommnen das klassische Aussehen dieser feinen und gleichzeitig vom Design her sehr klar wirkenden Uhr. Die schmale Lünette lässt die Uhr größer wirken, als ihre 36 mm Durchmesser es vermuten lassen.

Mit ihrem Kaliber 102.0 weist die TEFNUT 36 Email Besonderheiten auf wie zum Beispiel den Schnitt der Dreifünftel-Platine, die Regulierschraube auf dem gestuften Unruhkloben und die in braunviolett angelassenen Schrauben. Schönstes deutsches Handwerk zeigt sich auch im hoch finissierten Werk anhand der polierten Fasen an der Unruh, dem Anker- und dem Unruhkloben.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die TEFNUT 36 Email erscheint mit dem Kaliber 102.0 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der TEFNUT 36 Email erscheinen im nächsten Monat.

31. Oktober 2018

Ein klassisches Einzelstück für einen Uhrenliebhaber

Schönstes deutsches Handwerk

Moritz Grossmann feiert als unabhängige Uhrenmanufaktur in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem besonderen Anlass stellt das Unternehmen verschiedene Sondermodelle vor, die als Einzelstücke erscheinen – eines davon aus der Linie BENU. Die BENU Blue Steel vereint kühlen Edelstahl mit weißem Email grand-feu. Dazu harmonieren blaue Farbkomponenten — auf dem Zifferblatt und im Uhrwerk. Die BENU Blue Steel erscheint mit dem Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish in der blauen Einzelausführung 1 von 1.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichem Niveau. Informationen zur BENU Blue Steel und zu weiteren Sondermodellen zum zehnjährigen Jubiläum finden sie HIER und unterhalb dieses Newsletters.

31. Oktober 2018

Neue Vertriebspartnerschaft mit Juwelier Seilnacht

Moritz Grossmann-Tage am 30.11. und am 1.12. in Freiburg

Seit kurzem präsentiert Juwelier Seilnacht in Freiburg Moritz Grossmann Uhren in seinem exklusiven Sortiment. Christine Hutter, Geschäftsführerin von Moritz Grossmann, ist stolz auf die Zusammenarbeit. „Wir freuen uns sehr über unsere neue Partnerschaft und darüber, unsere Produkte über Juwelier Seilnacht präsentieren zu können“. Dass Moritz Grossmann ausdrücklich Juwelier Seilnacht als Vertriebspartner für den Südwesten Deutschlands und den Raum Basel auswählte, freut auch den Inhaber von Juwelier Seilnacht Matthias Lewalter: „Das ist eine tolle Anerkennung unserer Arbeit. Wir freuen uns sehr, diese vielleicht exklusivste deutsche Uhrenmarke im südwestdeutschen Raum präsentieren zu können.“

Die neue Partnerschaft wird am 30. November und am 1. Dezember im Rahmen der Moritz Grossmann-Tage bei Juwelier Seilnacht gebührend eingeweiht. Mitarbeiter von Moritz Grossmann werden während dieser Zeit vor Ort sein und Fragen zu unserer Kollektion und zu unserem Unternehmen beantworten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Juwelier Seilnacht:

http://www.uhren-seilnacht.de/startseite.html

31. Oktober 2018

Christine Hutter beim Horology Forum der Dubai Watch Week

Am 11. und 12. September fand das erste internationale Horology Forum der Dubai Watch Week im Christie’s King Street Headquarter in London statt, an dem auch Moritz Grossmann CEO Christine Hutter teilnahm. Das Publikum bestand aus Uhrmachern, Autoren, Historikern, Sammlern, Branchenexperten und Vertretern verschiedenster Uhrenmarken – darunter vor allem unabhängige Unternehmen. Journalisten aus aller Welt waren angereist, um dem Event beizuwohnen.

Das Horology Forum ist zu einem integralen Bestandteil der Dubai Watch Week geworden und bietet eine Plattform für Diskussionen zu unterschiedlichsten Themen aus der Uhrenbranche. John Reardon, Head of Watches von Christie‘s International, bezeichnet das Event als „die führende globale Plattform für den freien Dialog über die gesamte Themenvielfalt der Uhrenindustrie“.

Christine Hutter sprach in einem Panel, das von John Reardon von Christie’s moderiert wurde, zum Thema wie Design, Technologie und Handwerkskunst heutzutage Hand in Hand gehen. Christine Hutters Botschaft war, dass Design und Uhrmacherhandwerk sich in den schönsten handgefertigten Uhren widerspiegeln – beide harmonieren miteinander und bedingen sich gegenseitig.

Moritz Grossmann vereint diesen Ansatz unter der Überschrift „Schönstes deutsches Handwerk“. Die Manufaktur fertigt Zeitmesser in klassischem Design und auf höchstem handwerklichem Niveau.

31. Oktober 2018

Junge Manufaktur setzt auf Uhren für Frauen

Die Geschichte hinter der TEFNUT Twist zum Nachhören auf MDR Kultur

Die TEFNUT Twist, bei der über einen im Armband integrierten Aufzugsmechanismus beim Aufziehen der Uhr die Fingernägel schön bleiben, hat Aufsehen erregt. Die ausführliche Geschichte hinter der Uhr finden Sie zum Nachhören im Radiobeitrag von MDR Kultur, der am 4. Oktober 2018 gesendet wurde. Hier erfahren Sie im Interview mit den Protagonisten im Hause Moritz Grossmann Christine Hutter, CEO, Christiane Schneider, Ideengeberin und Finisseurin und Mike von der Burg, verantwortlicher Konstrukteur und Entwickler des Konzeptes, weitere Details zur Ideenfindung und Umsetzung der TEFNUT Twist.

HÖREN SIE HIER DEN RADIOBEITRAG VON MDR KULTUR

Zur Webseite von MDR Kultur.

Die TEFNUT Twist Classic als Modellvariante der TEFNUT Twist befindet sich gemeinsam mit fünf weiteren Modellen in der Kategorie Damenuhren in der Endausscheidung des renommierten Grand Prix d’Horlogerie de Genève. Am 9. November entscheidet sich bei der Preisverleihung in Genf, welche Uhr die begehrte Auszeichnung erhält.

31. Oktober 2018

Schönstes deutsches Handwerk - Wir feiern 10 Jahre Moritz Grossmann

Im Jubiläumsjahr 2018 lassen wir für Sie die ersten zehn Jahre der wiedererweckten Marke Moritz Grossmann Revue passieren: zehn Jahre – zehn Rückblicke, die Moritz Grossmann Miniserie.

Teil 6 – Das Jahr 2013

Kardinal Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien wird zum Papst gewählt und nimmt den Papstnamen Franziskus an +++ Erste Veröffentlichungen von Whistleblower Edward Snowden lösen NSA-Affäre aus +++ Hochwasser in Mitteleuropa mit schweren Überflutungen in sieben Ländern +++

Katastrophenalarm in Dresden, Glashütte Uferstraße 1 bleibt trocken +++ Fertigstellung von Außenanlagen, Erdgeschoss und Showroom +++ Offizielle Einweihung der neuen Manufaktur mit Ministerpräsident Tillich +++ Einweihung der Moritz-Grossmann-Brücke zwischen Stadtzentrum und Uferstraße +++ Präsentation neuer Uhren: BENU Gangreserve, BENU Tourbillon, ATUM +++ Goldene Unruh 2013 Platz 3 für BENU in Platin

Die junge Manufaktur wird wahrgenommen, Moritz Grossmann ist wieder Gesprächsthema in Glashütte und in der internationalen Uhrenszene. Das neue Gebäude in der Uferstraße 1 wird feierlich unter großem Medienaufsehen und unter Anwesenheit des damaligen Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich feierlich eingeweiht. Die Geschichte der Wiederentdeckung des Namens Moritz Grossmann fasziniert und findet großes Medieninteresse. Christine Hutter, die Herrin der Zeit (FAZ), erzählt sie wieder und wieder. Als einzige Frau an der Spitze einer unabhängigen Uhrenmanufaktur erregt sie Aufsehen in der Branche und der Bekanntheitsgrad der neuen Marke wächst. Das Manufakturgebäude verkörpert die Leidenschaft und Ernsthaftigkeit dieser Unternehmung. Und die Uhren sprechen für sich: Auf die BENU, die nach kurzer Zeit ausverkauft ist, folgen die zweite Modelllinie ATUM, die BENU Gangreserve und die BENU Tourbillon. Die Grossmann’schen Uhrmacher präsentieren damit zwei patentierfähige Entwicklungen: den Sekundenstopp mit Haarpinsel und die doppelte Minutenanzeige. 2013 ist das Jahr der Erkenntnis. In nur fünf Jahren hat die Manufaktur bewiesen, dass sie eine ernstzunehmende Größe ist.

Fortsetzung folgt

31. Oktober 2018

Schönstes deutsches Handwerk - Wir feiern 10 Jahre Moritz Grossmann

Im Jubiläumsjahr 2018 lassen wir für Sie die ersten zehn Jahre der wiedererweckten Marke Moritz Grossmann Revue passieren: zehn Jahre – zehn Rückblicke, die Moritz Grossmann Miniserie.

Teil 5 – Das Jahr 2012

Wiederwahl von Obama und Putin +++ London feiert Diamantenes Kronjubiläum der Queen und die Spiele der XXX. Olympiade +++ Die Niederländer feiern Laura Dekker, mit 16 Jahren der jüngste Mensch, der je alleine die Welt umsegelt hat – 27.000 Meilen über die Meere +++

Das Grossmann’sche Team zieht in den Neubau – 1.000 Meter durch Glashütte +++ Ausstattung der Ateliers und Werkstätten mit Maschinen und weiteren Arbeitsplätzen +++ Ausbauarbeiten im Showroom und im Erdgeschoss gehen weiter +++ Präsentation der BENU in Weißgold und in Platin

WEITERLESEN

Nachdem die Arbeitsbedingungen an der ersten Firmenadresse in der Hauptstraße zunehmend eng werden, entscheidet das Team, zwei Etagen des Neubaus in der Uferstraße vorab einzurichten und auf die Baustelle zu ziehen. Das Arbeiten in dem neuen Gebäude ist eine Freude. Die Räume sind perfekt für die Abläufe der Manufaktur ausgerichtet, die Werkstätten für die hohen Anforderungen moderner Präzisionsarbeit konzipiert. Weitere Uhrmacher werden dringend benötigt und können jetzt eingestellt werden. 100 Exemplare der BENU Roségold werden ausgeliefert und zwei weitere Ausführungen in Weißgold und in Platin präsentiert. 2012 ist das Jahr des Einzuges. Christine Hutters Traum von der eigenen Manufaktur ist Wirklichkeit geworden.

30. Oktober 2018

Die TEFNUT Pure High Art – Power in Gelb und Schwarz

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ihr fünftes Sondermodell vor. Die TEFNUT Pure High Art aus der Linie TEFNUT erscheint als Einzelstück und verbindet die Fashionfarbe kanariengelb mit einem Gehäuse aus geschwärztem Edelstahl.

Neben ihrer selbstbewussten Farbkombination erhält die Uhr ihre individuelle, sportive Note durch ihr Kaliber 102.1 im High-Artistic-Finish, kombiniert mit einem Gehäuse aus Stahl. Die Dominanz des in leuchtendem gelb gehaltenden Zifferblattes steht im Kontrast zum geschwärzten Gehäuse und zum schwarzen Armband. Auf dem Zifferblatt setzen sich die rhodinierten Indexe und die finissierten Zeiger hochglänzend ab.

Die Modellinie TEFNUT zeichnet sich durch ihr besonders schlankes, flaches Gehäuse aus. Im hoch finissierten Werk lassen sich durch den Glasboden auf der Rückseite der Uhr polierte Goldchatons, breite Glashütter Streifen, das finissierte Räderwerk mit polierten Fasen und per Hand angelassene Schrauben in braunviolett bewundern. In der Kombination geben alle Teile dem Kaliber 102.1 sein besonders edles Aussehen.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die TEFNUT Pure High Art erscheint mit dem Kaliber 102.1 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

25. Oktober 2018

The ATUM White Brown - Schlichte Klassik in weiß und braun

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ein Sondermodell der Linie ATUM vor. Die ATUM White Brown erscheint als Einzelstück und verbindet klassische Elemente in braun und weiß mit einem Gehäuse aus Edelstahl und einem Uhrwerk im High-Artistic-Finish.

Neben ihrer ausgewogenen Farbkombination erhält die Uhr ihre individuelle Note durch ihr Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish. Die ATUM White Brown spiegelt zudem eine Besonderheit aus der Neuzeit der Manufaktur wider – die markante Verwendung von in brauner Farbe angelassenem Stahl. Auf dem Zifferblatt schmücken braune Indexe und Zeiger das in leuchtendem weiß gehaltene Zifferblatt. Ein braunes Armband aus Alligatorleder und das schlichte Stahlgehäuse vervollständigen den dezenten und gleichzeitig strahlenden Look. Auch im Uhrwerk sind die Schrauben in ihren goldenen Chatons, die Reguliermutter und die Rückerbuchse in brauner Farbe per Hand angelassen.

Moritz Grossmann war nicht nur ein Meister seines Faches, sondern er hat der Stadt Glashütte durch sein großartiges soziales Engagement zu mehr Lebendigkeit und Charisma verholfen. Seine hohen Wertvorstellungen veranlassten Grossmann dazu, sich in vielen Vereinen und Insitutionen zu engagieren. Uhrmacherschüler förderte der Kosmopolit, indem er ihnen zum Beispiel nach Feierabend kostenlos Sprachunterricht erteilte. Mit der ATUM White Brown feiert die Manufaktur die Klasse und den besonderen Charakter ihres Namensgebers.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM White Brown erscheint mit dem Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der ATUM White Brown erscheinen im nächsten Monat.

23. Oktober 2018

ATUM Date all Blue – die einzigartige ATUM wird Ihren Montag aufhellen

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann präsentiert im Rahmen ihres zehnjährigen Jubiläums ihr drittes Sondermodell. Die ATUM Date all Blue erscheint als Einzelstück und ist eine Variante der ATUM Date. Die Uhr mit integrierter Datumsanzeige hellt jeden „Blue Monday“ mit erstklassiger Technik und einer eleganten Farbkombination aus argenté und blau auf.

Nach dem Vorbild Moritz Grossmann‘s verbindet sich in der ATUM Date all Blue klares Design mit höchstem Bedienkomfort. Zusätzlich zu einer exakt springenden Datumsanzeige lässt sich das Datum jederzeit vor- und rückwärts korrigieren – bis zu weniger als eine Sekunde vor und nach Mitternacht. Über eine separate Stellkrone bei „10 Uhr“ kann das Datum durch Drehen in beide Richtungen vorwärts- und rückwärts gestellt werden, ohne das Uhrwerk anhalten zu müssen.

Das Zifferblatt im Farbton argenté harmoniert mit blauen Zeigern aus Stahl. Die Datumsziffern auf dem Datumsring und das Datumsfenster sind ebenfalls in blau gehalten. Gebläute Stahlschrauben, eine seltene Variation der ansonsten überwiegend in braunviolett angelassenen Schrauben im Hause Grossmann, und das Armband in dunklem blau verstärken den klassischen Design-Effekt.

Der Visionär und Erfinder Moritz Grossmann liebte es, neue Wege zu gehen. Im 19. Jahrhundert ließ er sich während seiner Reisen nach Hamburg, München, La Chaux-de-Fonds, England, Frankreich, Dänemark und Schweden zu neuen Ideen des Uhrmacherhandwerks inspirieren. Neben seinen uhrmacherischen Fähigkeiten brachte er auch einen ausgeprägten Sinn für Schönheit und Ästhetik mit. Alle Uhren Moritz Grossmann‘s vereint ein Design von schlichter, feiner Klassik.

Unter der Überschrift „Schönstes deutsches Handwerk“ fertigt die Marke Moritz Grossmann Zeitmesser auf höchstem handwerklichem Niveau. Die ATUM Date all Blue erscheint mit dem Kaliber 100.3 im High-Artistic-Finish in der blauen Einzelausfertigung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der ATUM Date all Blue erscheinen im nächsten Monat.

18. Oktober 2018

Die einzigartige ATUM ‘Schaffo’ – ein Kunstwerk von zwei Meistern

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ein Sondermodell der Linie ATUM vor. Die Skelett-Uhr ATUM ‘Schaffo’ erscheint als Einzelstück und wurde von Moritz Grossmann in Zusammenarbeit mit der Uhrmacher- und Designer-Ikone Christophe Schaffo aus der Schweiz geschaffen.

Schaffo’s künstlerische Kreativität, Technik und Handwerkskunst sind herausragend und von Weltruf. Für die ATUM ‘Schaffo’ hat der Künstler durch feinstes Stanzen, Sägen und Fräsen das Kaliber 100.5 auf ein Minimum an Material reduziert und ein Meisterwerk der Skelettierkunst geschaffen.

Moritz Grossmann formulierte im 19. Jahrhundert einst das Ideal “der Konstruktion einer einfachen, aber mechanisch vollkommenen Uhr”. Die Funktionsweise und die Schönheit in der Mechanik werden bei der ATUM ‘Schaffo’ auf den ersten Blick erkennbar. Das Zifferblatt beschränkt sich auf eine elegante, schmale Minuterie aus rhodiniertem Neusilber und lässt Raum für den freien Blick auf das hoch finissierte Werk, in dem jedes Bauteil von Hand angliert, ziseliert und graviert ist. Konstruktionskunst und Technik werden durch die Bewegungen von Laufwerk, Zeigerwerk, Unruh und sonstigen Uhrwerksteilen sichtbar. Das aus geschwärztem Edelstahl gefertigte Gehäuse mit Krone und Drücker sowie das ebenfalls schwarze Alligator-Lederarmband bilden einen bemerkenswerten Kontrast dazu.

Unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” fertigt die Marke Moritz Grossmann Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM ‘Schaffo’ vereint das Handwerk von zwei Meistern – dem Schweizer Künstler Christophe Schaffo und dem deutschen Uhrenpionier Moritz Grossmann. Das Einzelstück trägt den Namen C. Schaffo auf dem Sperrad und erscheint in der Einzelausfertigung 1 von 1.

17. Oktober 2018

BENU blue Steel - Ein klassisches Einzelstück für einen Uhrenliebhaber

Schönstes deutsches Handwerk

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem besonderen Anlass stellt das Unternehmen ein Sondermodell der Linie BENU vor. Die BENU Blue Steel erscheint als Einzelstück und vereint kühlen Edelstahl mit weißem Email grand-feu. Dazu harmonieren blaue Farbkomponenten – auf dem Zifferblatt und im Uhrwerk.

In der BENU Blue Steel zeigen sich uhrmacherische Besonderheiten und handwerkliche Techniken von Moritz Grossmann aus dem 19. Jahrhundert. Der Uhrmacherpionier fertigte zu Lebzeiten (1826 – 1885) unter anderem Taschenuhren, Pendeluhren und Messinstrumente, die international Bekannheit erlangten. Eines seiner Markenzeichen waren die sehr feinen Zeiger. Sie ermöglichten ein äußerst präzises Ablesen der Zeit – besonders bei den Messinstrumenten von hohem praktischen Wert.

In der Manufaktur Moritz Grossmann wird auch heute noch schönstes deutsches Handwerk nach der Tradition ihres Namensgebers angewendet und mit modernen Fertigungsmethoden kombiniert. In der Finissage werden zum Beispiel die Grossmann’schen Zeiger von Hand gefeilt, geschliffen, poliert und über einer offenen Flamme farblich angelassen.

Bei der BENU Blue Steel leuchten die Zeiger in blau. Dabei harmonieren sie farblich mit den arabischen Ziffern und der Minuterie sowie im Uhrwerk mit den Schrauben, der Reguliermutter und der Rückerbuchse – ebenfalls alle in blau angelassen. Im Kontrast dazu wirken das Gehäuse aus kühlem Edelstahl und das Zifferblatt in sattem, weißem Email grand-feu.

Die Marke Moritz Grossmann fertigt unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die BENU Blue Steel erscheint mit dem Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish in der blauen Einzelausführung 1 von 1.

Moritz Grossmann arbeitet an etwas ganz Besonderem. Details zu Kaufoptionen der BENU Blue Steel erscheinen im nächsten Monat.

Ausführung:
Die BENU Blue Steel erscheint als Einzeledition in der blauen Ausführung 1 von 1, aus der Limitierung 18 von 18 2018.

BENU Blue Steel: Emailzifferblatt weiß, Ziffern blau

6. September 2018

Zeit für schöne Fingernägel

Behind the watch – TEFNUT Twist

Mit frisch lackierten Fingernägeln die Uhr aufziehen? Wenn der Besuch einer eleganten Gala oder ein anderer besonderer Anlass ansteht und die Nägel gerade neu manikürt sind, ist schnelle Hilfe beim Aufziehen der Uhr gefragt. Eine Alternative zum gängigen Kronenaufzug bei ihrer mechanischen Uhr wünschen sich viele Frauen seit langem. Mitarbeiter der Grossmann Uhren GmbH erfanden ein Mittel, das Frauen hilft, ihre Uhr auch mit frisch lackierten Fingernägeln oder mit Handschuhen problemlos aufzuziehen. Doch der Reihe nach.

Nachdem ein Kunde von Moritz Grossmann der Geschäftsführung von einer ähnlichen Situation berichtet hatte, begann alles mit einem firmeninternen Ideenwettbewerb. Am Ende gewann die Idee einer Kollegin. Sie entwickelte die Lösung, den Drehmechanismus der TEFNUT Twist über das Armband zu bedienen. Diese Idee wurde von den Konstrukteuren von Moritz Grossmann umgesetzt. Durch wenige Drehbewegungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr im Uhrengehäuse wird die TEFNUT Twist im Handumdrehen voll aufgezogen. Eine robuste Alternative zum gängigen Kronenaufzug, gerade bei kleineren Uhren von großem Vorteil – und die Fingernägel bleiben schön.

Für ihre Lösung gewann die Kollegin einen internen Preis und Moritz Grossmann den Eve’s Watch Award – eine besondere Auszeichnung des führenden Uhrenmagazins für Frauen in UK.

7. September 2018

Grand Prix d`Horlogerie de Genève 2018

Moritz Grossmann mit der TEFNUT Twist Classic in der Vorauswahl 2018

 Die Jury des 18. Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) hat die offizielle Liste der 72 pre-selected watches des Jahres 2018 veröffentlicht. Die Uhren sind in 12 Kategorien unterteilt. Sie konkurrieren um einen der begehrten 16 Preise, mit denen die besten Uhrenkreationen des Jahres ausgezeichnet werden, darunter der prestigeträchtige Aiguielle d’Or Grand Prix. Die Gewinner werden am 9. November 2018 im Rahmen der 18. GPHG-Preisverleihung in Genf bekannt gegeben. Vorab werden die Uhren auf einer Roadshow in Venedig, Hongkong und Singapur gezeigt.

Von Moritz Grossmann ist die TEFNUT Twist Classic als Modellvariante der TEFNUT Twist in der Kategorie der Damenuhren in der Vorauswahl. Auch bei der TEFNUT Twist Classic ermöglicht der Grossmann’sche Armbandaufzug das Aufziehen der Uhr durch Drehungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr im Uhrengehäuse. Eine zentrale Guilloche bildet mit dem abgesetzten Stundenring, den kreisförmig ausgerichteten Ziffern, eingerahmt von einem Ring aus weißen Brillianten, eine harmonische Symmetrie. Dazu setzt die kleine Sekunde auf „7“ Uhr einen auffälligen Kontrapunkt. Elegante arabische Ziffern vervollkommnen das klassische Bild der Uhr.

Über den GPHG:

Der Grand Prix d’Horlogerie de Genève wurde 2001 gegründet und wird seit 2011 von der „Fondation du Grand Prix d’Horlogerie de Genève“, einer eigens dafür geschaffenen Stiftung, organisiert. Er ist eine jährliche Hommage an die Qualität der zeitgenössischen Uhrmacherkunst.

ZU DEN PRE-SELECTED WATCHES 2018

7. September 2018

Schicksalsjahr 1923 – Wo ein Wille, da ein Weg

Trotz Hyperinflation Ausbau der Deutschen Uhrmacherschule gesichert

1923 war das Jahr der Hyperinflation. Die Menschen in Deutschland trugen ihr Geld in Rucksäcken zum Bäcker, um ein einziges Brot zu bezahlen. Für Investitionstätigkeiten war deshalb Erfindungsgeist gefragt. Landesweit, und so auch in Glashütte, wurde eine Hilfskonstruktion genutzt, das sogenannte Notgeld.

In solch unsicheren Zeiten stellte es eine Option dar, die Finanzierung des lange geplanten Erweiterungsausbaus der Deutschen Uhrmacherschule in Glashütte zu sichern. Die Stadtgirokasse in Glashütte hatte bereits eine Garantie für die Finanzierung der geplanten Erweiterung gegeben. Aufgrund der Hyperinflation und der damit einhergehenden Geldentwertung war jedoch eine weitere Geldspritze notwendig geworden. Bürgermeister Opitz ergriff am 15. September 1923 die Initiative. In einer flammenden Rede zur Einweihung des Erweiterungsbaus beschwor er die in Glashütte versammelten Gäste rhetorisch brilliant und mit viel Humor die eigens zu diesem Zweck gedruckten Scheine zu erwerben.

„Wo ein Wille, Da ein Weg“, so steht es auf der Rückseite des Notgeldes geschrieben. Bürgermeister Opitz gewann die Herzen seiner Zuhörer. Mit Hilfe des Notgeldes gelang es ihm, den weiteren Finanzierungsbedarf zu sichern. Indem die Anwesenden das Notgeld erwarben und später nicht einlösten, konnten die Baukosten für den Erweiterungsbau gedeckt werden.

Bereits im Jahre 1878 wurde die Deutsche Uhrmacherschule auf Initiative des Vordenkers und Uhrenpioniers Carl Moritz Grossmann in Glashütte gegründet – damals ein Novum für die deutsche Uhrmacherkunst. 45 Jahre später – die Uhrmacherschule war längst eine Institution mit weltweiter Anerkennung geworden – war der Erweiterungsbau aufgrund der steigenden Nachfrage an Schülern aus aller Welt notwendig geworden.

Im Gebäude der ehemaligen Uhrmacherschule ist heute das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte untergebracht. Der Erweiterungsbau dient als eindrucksvoller Eingang zu dessen Gebäude. Museumsleiter Reinhard Reichel freut sich über das anhaltende Interesse an der deutschen Uhrmachergeschichte. In der Sonderausstellung „Mehr als Theorie und Praxis. Deutsche Uhrmacherschule Glashütte 1878 – 1951“, die noch bis zum 6. Januar 2019 läuft, zeigt sich die Bedeutung der Lehre an der Deutschen Uhrmacherschule in Glashütte.

7. September 2018

Schönstes deutsches Handwerk

Wir feiern 10 Jahre Moritz Grossmann

Im Jubiläumsjahr 2018 lassen wir für Sie die ersten zehn Jahre der wieder erweckten Marke Moritz Grossmann Revue passieren: zehn Jahre – zehn Rückblicke, die Moritz Grossmann Miniserie.

Teil 4 – Das Jahr 2011

Die wichtigsten Ereignisse des Jahres weltweit und bei Moritz Grossmann

Japan: Seebeben, Tsunami, Nuklearkatastrophe in Fukushima  +++ Arabischer Frühling: Bürgerkriege und Revolution, nordafrikanische Länder im Chaos  +++  Dauerthema in Europa: Schuldenkrisen und Rettungsschirme  +++  Neuer Rekord für ein Roy Lichtenstein Werk bei Christie’s N.Y.: 43,2 Millionen Dollar für eine Sprechblase „I Can See the Whole Room… and There’s Nobody in It!“  +++

Richtfest im Manufakturgebäude Uferstraße 1 +++  Aufbau der Abteilungen Logistik und Kommunikation  +++  Entwicklung neuer Uhrwerke

In der Uferstraße 1 nimmt der Neubau immer deutlicher Gestalt an. Die Umrisse des ungewöhnlich aufragenden Baukörpers erinnern an ein am Hang des Müglitztals vertäutes Schiff. Besonders eine über dem Bauwerk schwebende Plattform gibt Anlass zur Spekulation: sollen hier womöglich Hubschrauber landen? Die Rotunde ist jedoch als Repräsentations- und Veranstaltungsraum gedacht. Ein schönes Gehäuse für die Moritz Grossmann Uhren der Neuzeit. Darunter reihen sich die Räume der Ateliers und Werkstätten, während für die Verwaltung die schmal zulaufende Gebäudespitze vorgesehen ist. In der Uferstraße laufen die Arbeiten auf Hochtouren auf den Einzugstermin zu. Das Richtfest wird am 14. Juli 2011 gefeiert. In der Hauptstraße konzentriert sich das Team auf die Fertigung der BENU und auf die Entwicklungsarbeit. Neue Kollegen werden gewonnen und die Abteilungen Logistik und Kommunikation aufgebaut. 2011 ist das Jahr der Baustellen. Das Team wird getragen von der Euphorie des Aufbaus.

Fortsetzung folgt

15. Juli 2018

  • Weltmeisteruhr Uhr Weltmeister

Moritz Grossmann gratuliert Frankreich mit der Fußball-Weltmeisteruhr

Moritz Grossmann gratuliert Frankreich mit der Fußball-Weltmeisteruhr

Vive les Bleus! Vive la France!

Frankreich ist nach 20 Jahren wieder Fußball-Weltmeister und Moritz Grossmann feiert Les Bleus mit dem Sondermodell ATUM Pure Weltmeisteredition 2018.

Uhrenkenner und Fußballfans überrascht Moritz Grossmann mit dieser Weltmeisteruhr als Variante der Modelllinie ATUM Pure X. Sportliches Stahlgehäuse gepaart mit individuell gestaltetem Weltmeister-Zifferblatt. Durch den filigranen Zifferblatteinsatz in Form eines Fußballs trifft der Blick auf das Kaliber 201.1. Das finale Spielergebnis „4:2“ mit der Jahreszahl 2018 ist auf dem Zifferblatt verewigt, die Zeiger und Nähte tragen die Nationalfarben Frankreichs.

Wir gratulieren dem französischen WM-Team und der ganzen Nation zu diesem großartigen Erfolg. 4:2! Nach der Anzahl der Tore im Endspiel erscheint die ATUM Pure Weltmeisteredition 2018 in einer Limitierung von 6 Exemplaren zu einem deutschen UVP von 16.000 Euro inkl. MwSt.

13. Juli 2018

Moritz Grossmann ist zweifacher Red Dot Sieger 2018

Am 9. Juli 2018 erfolgte in Essen die diesjährige Verleihung der „Red Dots“, eines der weltweit begehrtesten Qualitätssiegel für gestalterische Qualität und Innovation. Moritz Grossmann freut sich gleich über zwei Auszeichnungen mit dem Red Dot Product Design Award 2018: die BENU Tourbillon in Weißgold mit schwarzem Zifferblatt sowie die ATUM Email in Roségold überzeugten die Jury durch ihre hohe Designqualität.

13. Juli 2018

Handwerkskunst entdecken bei William & Son

London, 10. bis 12. Mai 2018: ImRahmen der London Craft Week 2018 präsentierten unser Konzessionär William & Son und das führende UK Watch Magazine QP die besondere Handwerkskunst von acht führenden unabhängigen Uhrenmanufakturen. Zusammen mit De Bethune, F.P. Journe, Graham, H. Moser & Cie, Laurent Ferrier, Ludovic Ballouard und Romain Gauthier zeigte Moritz Grossmann in den eleganten Salons von William & Son die Neuheiten der Baselworld 2018 sowie die BENU Anniversary Modelle als Premiere in UK.

Insbesondere die BENU 37, die ATUM 37 und die BENU Gangreserve in Platin sowie die außergewöhnliche Lösung unseres ersten Automatikkalibers in der ATUM Hamatic wurden von den Uhrenfans goutiert. Darüber hinaus konnten bereits bekannte Finessen im Original bewundert werden wie der Sekundenstopp mit Haarpinsel im BENU Tourbillon oder das High Artistic Finish unserer Manufaktur Kaliber.

Um die Kunst der Grossmann’schen Zeigerfertigung zu demonstrieren, war unser Finisseur Sebastian Hutkai angereist. An seinem Werktisch konnten die Gäste an allen drei Tagen hautnah erleben wie die individuellen Zeiger der Moritz Grossmann Zeitmesser in aufwändiger Handarbeit entstehen. Sebastian Hutkai demonstrierte seine Handwerkskunst mit großer Nonchalance und beantwortete viele Detailfragen. Der ein oder andere Gast versuchte sich dann auch selbst im Schleifen, Polieren oder Anlassen der Zeiger. Moritz Grossmann CEO Christine Hutter ließ die Zuhörer an ihrer Passion zur Uhrmacherkunst teilhaben, als sie ihre ganz persönliche Geschichte vom Aufbau der Manufaktur erzählte. In der Panel Diskussion „The Future of Heritage“ erörterten dann Romain Gauthier, Nicholas Hoffman von H. Moser und Christine Hutter, was die traditionelle Handwerkskunst für moderne Uhrenmanufakturen und deren Zukunft bedeutet.

Zum vierten Mal lud die London Craft Week von 9. bis 13. Mai zu einem einmaligen Programm im Herzen Londons. Internationale und britische Kreative, Künstler und Produzenten zelebrierten ihr Handwerk vor Publikum. In über 200 Shows, Events und Workshops erlebten die Besucher eine Klasse für sich – Objekte, die Schönheit, Substanz und Authentizität vereinen – und sie tauchten ein in das „Making of“, erfuhren die Geschichten hinter den Produkten und ihren Machern. Die London Craft Week 2018 erwies sich als der perfekte Rahmen für Moritz Grossmanns pure Uhrmacherkunst. Wir danken unseren Partnern in London und freuen uns auf weitere spannende Events in der Bruton Street.

13. Juli 2018

Exklusiv Interview mit Christine Hutter auf Chrono24

Moritz Grossmann CEO Christine Hutter schildert in einem exklusiven Interview mit Chrono24 die Hintergründe zu unserer Philosophie der Feinuhrmacherei. Einblicke in die Ateliers und Werkstätten demonstrieren die filigrane Handarbeit beim Finish und in der Zeigerfertigung. Sie erfahren welche Rolle menschliches Haar und lackierte Fingernägel bei unseren Kaliberentwicklungen spielen und sehen wie eine Moritz Grossmann Uhr für ihren Besitzer zu einem ganz persönlichen Schatz gemacht wurde. Das gesamte Interview ist auf der Moritz Grossmann Brandpage auf Chrono24 zu sehen.

Zum Interview

13. Juli 2018

Watch Time Collector’s Tour zu Besuch bei Moritz Grossmann

6. Juni 2018: Zwölf erwartungsvolle Uhrensammler aus den USA folgten der Einladung des Uhrenportals Watch Time aus dem Ebner Verlag und meldeten sich zur ersten German Watchmaking Tour nach Glashütte an. Bei einer ausführlichen Besichtigung der Manufaktur Moritz Grossmann konnten die Gäste alle Phasen unserer puren Uhrmacherkunst von der Konstruktion bis zum Finish live erleben. Insbesondere die Zeigerfertigung und das Finish beeindruckte die Uhrenkenner, die hier einige sehr exklusive Kunstfertigkeiten zu sehen bekamen.

CEO Christine Hutter informierte persönlich über die spannende Geschichte des Carl Moritz Grossmann und darüber, wie sie den Glashütter Uhrenpionier entdeckte, seinen Namen und seine Philosophie wiederbelebte und so wieder eine Manufaktur Moritz Grossmann in Glashütte entstand. Neben ihrer Leidenschaft für mechanische Uhren zeigten sich die amerikanischen Gäste besonders begeistert von den Pioniertaten damals und heute: „I also really liked our visit to Moritz Grossman. The founder Christine Hutter was really impressive, and I loved hearing her story.”

Der Ebner Verlag und Watch Time veranstalten jedes Jahr für die Uhren-Aficionados aus aller Welt mehrere Reisen zu den begehrtesten Brands der Schweiz. Erstmalig werden 2018 zwei Reisen nach Deutschland angeboten und wir hoffen, dass wir nach der positiven Resonanz auch nächstes Jahr wieder so interessierte und gut informierte Gäste begrüßen dürfen. Die Gespräche mit Sammlern, die solchermaßen detaillierte Kenntnisse mitbringen sind auch für uns sehr inspirierend.

13. Juli 2018

Pure Uhrmacherkunst seit 1854 Wir feiern 10 Jahre Moritz Grossmann

Im Jubiläumsjahr 2018 lassen wir für Sie die ersten zehn Jahre der wiederbelebten Marke Moritz Grossmann Revue passieren: zehn Jahre – zehn Rückblicke, die Moritz Grossmann Miniserie.

Teil 3 – Das Jahr 2010

Deutschlands erfolgreicher Weg aus der Krise, Erholung der Wirtschaft +++  Das iPad eröffnet das Zeitalter der Tablets  +++  Umsatz der Juweliere wächst wieder  +++ Spanien wird Fußball-Weltmeister bei der ersten WM in Afrika  +++ Sebastian Vettel wird jüngster Weltmeister der Formel 1

+++ Architektenwettbewerb für die neue Manufaktur in Glashütte  +++ Baubeginn und Grundsteinlegung an der Uferstraße 1  +++ Aufbau der Ateliers und der eigenen Zeigerfertigung  +++ Neue Kollegen erweitern Fertigung, Marketing und Verwaltung  +++ Präsentation der BENU, Auslieferung der ersten Modelle

 

Die Räume in der Hauptstraße werden voller, das Arbeiten wird enger. Schnell werden Pläne für den Neubau einer Manufaktur gemacht. Ein Wettbewerb mit drei Architekturbüros führt zu der gewünschten Lösung. Die Uhrmacher arbeiten indessen auf Hochtouren an neuen Entwicklungen und an der Kollektion. Als besonderes Markenzeichen wollen sie die Zeiger für ihre Uhren eigens entwerfen und fertigen. Eine Seltenheit auch im Markt der Luxusuhren. Die erste Moritz Grossmann Uhr der Neuzeit soll noch in diesem Jahr erscheinen. Und die altägyptische Mythologie kennt ein schönes Bild für den Neuanfang: den göttlichen Vogel namens Benu, der sich gleich dem Phönix aus der Asche selbst erneuert. Der Name für die erste Uhr aus der neuen Manufaktur ist gefunden. Als im September die BENU präsentiert wird ist die Resonanz überwältigend. 2010 ist das Jahr der BENU. Christine Hutter und ihr Team haben es geschafft, Moritz Grossmanns Werten eine zeitgemäße Gestalt zu geben.

Fortsetzung folgt

 

 

11. April 2018

Zwei Moritz Grossmann Uhren erhalten den „Red Dot“

BENU Tourbillon und ATUM Email unter den besten Produkten des Jahres 2018

Gleich zwei Uhren der aktuellen Moritz Grossmann Kollektion erhalten den Award „Red Dot Product Design 2018“. Der „Red Dot“ ist ein internationaler Designwettbewerb, der eines der weltweit begehrtesten Qualitätssiegel für gestalterische Qualität und Innovation in drei Disziplinen vergibt. Für den Award „Red Dot Product Design“ wurden 2018 Produkte in 48 Kategorien aus 59 Ländern beurteilt. Eine internationale Fachjury testet, diskutiert und bewertet die Einreichungen ohne Vorauswahl. In einem mehrtägigen Verfahren jurieren die rund 40 Experten nach einem Kanon strenger Beurteilungskriterien, der die neuesten Erkenntnisse über formale, technische, fertigungsspezifische, gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Anforderungen widerspiegelt.

Die BENU Tourbillon steht in der Tradition der Glashütter Taschenchronometer und enthält dabei mehrere technische und formale Neuentwicklungen der Grossmann’schen Uhrmacher: das fliegend gelagerte Drei-Minuten-Tourbillon mit V-förmiger Unruhbrücke (zum Geschmacksmuster angemeldet), die zentrale Minutenanzeige mit zweiter Skale und verlängertem Zeiger (Patent), die Grossmann’sche Unruh, den Grossmann’schen Handaufzug mit Drücker, den Sekundenstopp mit Haarpinsel (zum Patent angemeldet) sowie einen Bremsring an der Sekundenwelle aus Pockholz. Die Auszeichnung „Red Dot Product Design 2018“ wird vergeben für die Variante BENU Tourbillon Weißgold mit schwarzem Zifferblatt, die in einer Limitierung von 10 Uhren erscheint.

Die ATUM Email verbindet den Purismus technischer Perfektion mit einem emaillierten Zifferblatt als Reminiszenz an das Kunsthandwerk vergangener Tage. Von dem einzigartigen Weiß der Email Grand Feu Ausführung zeichnen sich die fein gezeichneten Skalen und römischen Ziffern in einer unvergleichlichen Brillanz ab. Blickfang sind die blaue „XII“ sowie die in der Manufaktur von Hand gefertigten Zeiger in der seltenen und für Moritz Grossmann charakteristischen Anlassfarbe braunviolett. Die Auszeichnung „Red Dot Product Design 2018“ wird vergeben für die Variante ATUM Email Roségold, die in einer Limitierung von 25 Uhren erscheint.

18. Februar 2018

Moritz Grossmann und AL MAJED auf der Doha Jewellery and Watches Exhibition (DJWE) 2018

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von AL MAJED Jewellery und Moritz Grossmann wird alljährliche gekrönt durch die DJWE, die Doha Jewellery and Watches Exhibition in Qatar. Unser Partner AL MAJED versteht es aufs Schönste seinen exquisiten Palast Jahr für Jahr zu einem glamourösen Anziehungspunkt für die Liebhaber und Sammler hochkarätiger Schmuckstücke und Zeitmesser zu gestalten.

In diesem Jahr findet die exklusive Show bereits zum 15ten Mal statt und bietet ein großes Rahmenprogramm mit interessanten Workshops, Events und Foren, wie beispielweise das neue „One-day DJWE Forum“, die Charity-Auction von ausgewählten Schmuckstücken junger Designtalente aus Qatar oder die Sessions „Watchmaker for a Day“ der Ateliers Objectif Horlogerie.

Von 21. bis 26. Februar lädt die Doha Jewellery and Watches Exhibition ein, zu einer großartigen Reise durch die Luxuswelt von 400 Top Marken aus 10 Ländern. Moritz Grossmann ist zum dritten Mal dabei und freut sich auf das Team von AL MAJED und sechs inspirierende Ausstellungstage.

Mehr Informationen zur Doha Jewellery and Watches Exhibition 2018:

https://djwe.qa/

18. November 2017

Premiere der „Extreme-Dubai“ auf der Dubai Watch Week

Moritz Grossmann und Ahmed Seddiqi & Sons präsentieren ein exklusives Sondermodell

Wenn am 16. November die Dubai Watch Week eröffnet hat, können die Besucher bei Ahmed Seddiqi & Sons eine besondere Rarität bewundern: die mit Moritz Grossmann konzipierte und in der Glashütter Manufaktur gefertigte „Extreme-Dubai“ überrascht mit einem außergewöhnlichen Finish und in einer exklusiven Limitierung von 17 ½ Exemplaren.

Moritz Grossmanns pure Uhrmacherkunst zeigt sich hier erstmalig im angesagten „Used Look“ und in einer einzigartigen Umsetzung: ohne Zifferblatt, das Stahlgehäuse ungleichmäßig brüniert, das Manufakturkaliber 201.2 gut sichtbar in seinem beinahe zerstört anmutenden Oberflächenfinish, das Saphirglas optisch zersplittert, das Armband abgerieben. Die „Extreme-Dubai“  2017 geschaffen, wirkt ab Werk wie ein Vintage Exemplar aus dem 19. Jahrhundert.

Die für Ahmed Seddiqi & Sons gefertigten 17 ½ Exemplare stehen für die Freundschaft und Verbundenheit der beiden Unternehmen, die 2017 in diesem Gemeinschaftsprojekt gipfeln. Das 18. Exemplar der „Extreme-Dubai“ wird geteilt und die Hälften jeweils in Glashütte und Dubai ausgestellt. Das Team von Moritz Grossmann freut sich besonders auf diese Premiere und auf die Dubai Watch Week, die sich seit 2015 unter der Federführung von Ahmed Seddiqi & Sons zu einer der wichtigsten Uhrenmessen in Middle East entwickelt hat.

Zur Dubai Watch Week

8. November 2017

Moritz Grossmann erhält Eve's Watch Award

TEFNUT Twist Classic gewinnt in der Kategorie „Best Innovation 2017“

London: Am 2. November 2017 wurden im Morton’s Club die diesjährigen Eve’s Watch Award Gewinner gefeiert. Eve’s Watch, das einzige Uhren-Magazin nur für Frauen, honorierte bereits zum zweiten Mal herausragendes Design, Engagement und Pionierleistungen in der Welt der Uhrmacherei. Eine Szene die immer weiblicher wird wie die wachsende Zahl von Uhrenkäuferinnen und -sammlerinnen sowie viele charismatische und talentierte Frauen in der Branche beweisen. Über 50 Uhren renommierter Manufakturen wurden in insgesamt 12 Kategorien, darunter „Best Design“, „Best High Jewellery“, „Best Newcomer“ und dem Publikums Award „Public Vote“ bewertet.

Moritz Grossmann errang den Eve’s Watch Award in der Kategorie „Best Innovation“, für die außerdem Chanel, Fabergé, Hermès, Richard Mille und Ressence nominiert waren. Die Jury zeigte sich begeistert von dem neuen Armbandaufzug der TEFNUT Twist Classic. Der originelle Mechanismus ermöglicht das Aufziehen der Uhr mit einigen wenigen Drehungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr – sozusagen im Handumdrehen. Die Grossmann’schen Uhrmacher haben diese gerade für kleinere Uhren höchst komfortable Lösung ausgetüftelt, die zudem auch mit Handschuhen oder frisch lackierten Fingernägeln angewendet werden kann. Moritz Grossmann CEO Christine Hutter freut sich: „Unsere Philosophie der puren Uhrmacherkunst seit 1854 hat die Gegenwart erobert und jetzt auch die Frauen“.

Aus der Bewertung der Jury: “The Tefnut Twist is a proper watch, beautifully executed movement and innovative take on a traditional manually wound watch. Timeless and well designed! … Genuinely new ideas in the world of watches are rare. However, this year Moritz Grossmann wowed Baselworld, and indeed us, with something really innovative – a watch that is wound by the strap via a cylindrical lug attached to its lower half, which goes into the case and winds the mainspring (though one of our esteemed judging panel has seen watches wound in a similar manner from the 19th century). … It’s an innovation that has a sense of fun but still serves a practical purpose and captured our panel’s imagination – we just had to award it the trophy.“

Die Eve’s Watch Awards 2017 wurden mit Unterstützung von Urb-it, einer on-demand lifestyle shopping app veranstaltet. Die größtenteils von Frauen besetzte Jury aus Journalisten, Designern, Influencern, Einkäufern, Uhrmachern und -sammlern kennt und repräsentiert die einzigartige und weibliche Seite der Horlogerie.

 

Zur TEFNUT Twist

Zum Eve’s Watch Award

27. Juli 2017

Moritz Grossmann unterstützt die Only Watch Charity Auction 2017

Die Only Watch Charity Auction bringt alle zwei Jahre aufsehenerregende Einzelstücke weltbekannter Uhren-Marken zur Versteigerung. Die Erlöse kommen der Association Monégasque contre les Myopathies zur Erforschung der Muskeldystrophie Duchenne zugute. Dank des karitativen Engagements einer uhrenbegeisterten Sammler-Gemeinde und aller beteiligten Unternehmen konnte Only Watch seit 2005 schon viele Millionen sammeln. Die diesjährige Auktion wird mit Unterstützung von Christie’s am 11. November in Genf stattfinden.

Grossmann Taschenuhr von 1875

Moritz Grossmann beteiligt sich erstmalig an der Only Watch Charity Auction und bringt ein besonderes Uhren-Set zur Versteigerung. CEO Christine Hutter wählte aus der privaten Sammlung eine Taschenuhr, die ca. 1875 in Moritz Grossmanns Werkstatt gefertigt wurde. Sie ist Zeuge der ersten Blütezeit der Glashütter Uhrenindustrie und zeigt bereits Charakteristika der modernen Manufaktur-Kaliber. Ihre hochkarätige Ausführung weist sie als ein begehrtes Sammlerstück aus.

ATUM Hommage 2017 als Unikat und Ebenbild ausgeführt

Eine ATUM Hommage 2017 ist als das Ebenbild der historischen Taschenuhr und als Unikat ausgeführt. Das weiß emaillierte Zifferblatt, trägt die schwarzen Ziffern und den Original Schriftzug aus der Zeit. Auch das Zeigerset entspricht dem Vorbild und wurde in der Manufaktur von Hand in der Original Anlassfarbe gefertigt. Das Manufaktur-Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish arbeitet mit den Entwicklungen der Neuzeit: Grossmann’scher Handaufzug mit Drücker, Grossmann’sche Unruh, modifiziertes Glashütter Gesperr und Reguliersystem mit Rücker und Grossmann’scher Regulierschraube.

Only Watch Charity am 11. November 2017 in Genf

Die Uhren der Charity Auction 2017 werden im Rahmen der Only Watch World Tour erstmals vom 27. bis 30. September auf der Monaco Yacht Show zu sehen sein. Im Anschluss reist die Ausstellung nach Bangkok, Singapur, Dubai, Hongkong, Taipeh, New York, Los Angeles und im November schließlich zur Only Watch Charity Auction nach Genf.

Mehr Informationen: Only Watch Charity Auction 2017

15. Mai 2017

„Gebt uns ein „D““ – Moritz Grossmann spielt schwarz-gelb.

Moritz Grossmann eröffnet das Zusammenspiel mit Dynamo Dresden mit dem Sondermodell BENU Gangreserve „Schwarz-Gelb“

Die Uhren-Manufaktur Moritz Grossmann ist auf vielen internationalen Events präsent und möchte sich deshalb bewusst auch für den eigenen Standort stark machen und für unterschiedliche regionale Aktivitäten verpflichten. Ein sportliches Engagement bildet seit 2017 die Kooperation mit der SG Dynamo Dresden. Grossmann CEO Christine Hutter: „Dynamo hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung gemacht, die nicht zuletzt mit dem Aufstieg in die 2. Liga belohnt wurde. Wir haben das Team um Sportgeschäftsführer Ralf Minge und Cheftrainer Uwe Neuhaus als eine großartige Sportgemeinschaft kennengelernt und freuen uns auf die spannende Zusammenarbeit.“

Moritz Grossmann präsentiert jetzt eine auf 11 Uhren limitierte Edition der BENU Gangreserve. Das Sondermodell BENU Gangreserve „Schwarz-Gelb“ für Dynamo Dresden erscheint in Weißgold und besticht in der unverkennbaren Ästhetik der Modelllinie. Mit der zweifarbigen Gangreserveanzeige ist diese Uhr prädestiniert für eine Ausführung in den Dynamo-Farben. Bei Vollaufzug ist der sichtbare Balken im Zifferblattausschnitt schwarz und wird während des Ablaufens der Uhr zunehmend gelb. Das schwarze Zifferblatt ziert ein dezent gezeichnetes „D“.

Die in der Manufaktur eigens für die BENU aus Edelstahl gefertigten rhombischen Zeiger erhalten eine gelbe Füllung aus HyCeram und bewegen sich in brillantem Kontrast über das dunkle Zifferblatt. Auch das schwarze Alligatorlederband erhält mit der gelben Naht einen auffallenden Akzent. Auf der Gehäuse-Rückseite ist die Limitierung aufgebracht. Durch den Sichtboden lässt sich das Kaliber 100.2 in seinem edlen High-Artistic-Finish beobachten.

Die BENU Gangreserve „Schwarz-Gelb“ kann ab sofort bei Moritz Grossmann direkt bestellt werden, nach Verfügbarkeit auch mit der persönlichen Wunschnummer der von 1/11 bis 11/11 limitierten Edition.

4. April 2017

Moritz Grossmann lockt mit neuen Entwicklungen zur Datumsanzeige und zum Handaufzug nach Basel.

In den neu eröffneten LES ATELIERS in Halle 1.2,
Stand L01

Moritz Grossmann bekennt sich zur Baselworld und ist von 23. bis 30. März wieder in Basels Zentrum zugegen. An dem neuen Standort LES ATELIERS in Halle 1.2 erhalten die unabhängigen Manufakturen, die sich bisher in The Palace trafen, eine komfortable, neu konzipierte Ausstellungsfläche und sind in die Logistik der Messehalle 1 integriert. Moritz Grossmann zeigt am Stand L01, in direkter Nachbarschaft zu den Ateliers und Werkstätten, die gesamte Kollektion, die erstmals auch Sondermodelle und Einzelstücke umfasst, und präsentiert exklusiv in Basel die Manufaktur-Neuheiten. Die Grossmann’schen Uhrmacher beschreiten für ihre zum Teil außergewöhnlichen Entwicklungen neue Wege und zelebrieren optisch wie auch konstruktiv pure Uhrmacherkunst. In Basel wird man sehen und fühlen, draufschauen und durchschauen, bewegen und bewegt sein.

ATUM Primavera

Moritz Grossmann bringt den Frühling nach Basel. Die ATUM Primavera verführt in drei außergewöhnlichen Zifferblattfarben, genannt Blue Sunburst, Yellow Sunburst und Red Sunburst. Die hochwertige Sunburst Lackiertechnik, die auch aus dem Gitarrenbau als Two-Tone Sunburst Finish bekannt ist, erzielt einen Farbverlauf von transparent bis deckend und steht der puristischen ATUM gut zu Gesicht. Durch den Sichtboden strahlt das Manufaktur-Kaliber 100.1 im charakteristischen High-Artistic-Finish.

ATUM Email

Mit einer weiteren extravaganten Ausführung überrascht die ATUM Email. Ihr
emailliertes Zifferblatt ist eine Reminiszenz an die Kunsthandwerker vergangener Tage. Damals wie heute verstehen sich nur wenige Meister ihres Faches auf die Emailarbeit in höchster Vollkommenheit. Als eine Art „weißes Gold“ verleiht der Emailüberzug dem Zifferblatt eine einzigartige Reinheit, auf der die Skalierung und Ziffern in tiefem Schwarz und die krönende XII in Blau brillant kontrastieren. Die ATUM Email erhält das Manufaktur-Kaliber 100.1 im High-Artistic-Finish und erscheint in einer exklusiven Limitierung von je 25 Uhren in den Gehäusefarben Roségold und Weißgold.

ATUM Date

Die Datumsanzeige, eine gefragte und unter Uhrenkennern viel diskutierte Komplikation, löst Moritz Grossmann mit der springenden Datumsschaltung. Diese Entwicklung besticht mit einer vollständigen Datumskala und dem außergewöhnlich geformten Zeiger. Hinter der präzise lesbaren Anzeige der ATUM Date verbirgt sich die mechanische Raffinesse des Kalibers 100.3. Das komplexe System der Datumsschaltung hat neben der exakt springenden Datumsanzeige den Vorzug, dass das Datum über die separate Stellkrone bei „10“ Uhr jederzeit vor- und rückwärts korrigiert werden kann, was die Datumsstellung beispielsweise am Monatsende ausgesprochen komfortabel macht.

ATUM Pure G und ATUM Pure L

Das bereits aus der ATUM Pure M bekannte transparente Zifferblatt mit Durchsicht auf das Uhrwerk wird mit zwei weiteren Modellen variiert. Die Zifferblatteinsätze aus Edelstahl sind in unterschiedlichen Mustern gefertigt, die den Modellen eine jeweils etwas andere Nuance sportlicher Eleganz verleihen. Bei der ATUM Pure L für „Long Hole“ wird eine maximale Transparenz erzielt, die das Kaliber 201.0 im Pure-Classic-Finish präsentiert. Die Zifferblattvariante der ATUM Pure G für „Grid“ gewährt eine dezente Durchsicht und unterstreicht die klassisch-technische Anmutung des Stahlgehäuses. Die Zeiger und Indizes werden mit „HyCeram“ in den Farben Weiß, Blau, Grün und Orange ausgelegt. ATUM Pure G und ATUM Pure L erscheinen in den Gehäuse-Varianten Edelstahl und Edelstahl DLC dianoir in einer Limitierung von 25 Uhren je Farb- und Zifferblattvariante.

ATUM Skelett

Dieses Einzelstück vereint pure Schönheit mit purer Uhrmacherkunst. In der Zusammenarbeit von Moritz Grossmann und Christophe Schaffo entsteht ein uhrmacherisches Kunstwerk. Christophe Schaffo gilt als der ausgewiesene Meister seines Faches. In seiner Werkstatt in La Brévine entwirft und fertigt er Uhren-Unikate höchster Güte vollständig von Hand und davon höchstens zehn Exemplare pro Jahr. Seine Arbeiten vereinen Technologie, Handwerk und hohe künstlerische Kreativität. In jedes einzelne Werkstück fließen die Inspiration, Erfahrung und das Fingerspitzengefühl seiner begnadeten Hände. Das Kaliber 100.5 ist durch die Skelettierung auf ein Minimum an Material reduziert. Jedes einzelne Bauteil ist von Hand angliert, ziseliert und graviert. Der Kunde kann die Ausführung seiner einzigartigen ATUM Skelett in Roségold oder Weißgold wählen.

TEFNUT Sleeping Beauty

In Zusammenarbeit mit der Manufaktur Grossmann hat Michael Koh eine anmutige Schmuckuhr geschaffen, die in die geheimnisvolle Welt des Mondes entführt. Die TEFNUT Sleeping Beauty spielt mit den unterschiedlichen Erscheinungsbildern des Mondes. Auf dem Zifferblatt wirken die römischen Ziffern, der besondere Stundenzeiger, die asymmetrische Guilloche und das Portrait des Mondes mit magischer Anziehungskraft. Das skulptural anmutende Gehäuse überrascht mit einseitig frei schwebenden Armbandstegen. Michael Koh zählt in Singapur zu den führenden Goldschmieden und Schmuckdesignern, sein Unternehmen Caratell zu den Top Luxusmarken Asiens. Seine besondere Leidenschaft für exklusive Steine zeigt sich auch in der TEFNUT Sleeping Beauty, für die Michael Koh Diamanten und Edelsteine in harmonischen Nuancen zu den Farben von Gehäuse und Armband wählt.

TEFNUT Twist

Mit dem neuen Aufzugsmechanismus für die TEFNUT Twist haben sich die Grossmann’schen Uhrmacher einen besonderen Wunsch erfüllt. Die Suche nach einer robusten Alternative zum gängigen Kronenaufzug führte sie zu einer genial einfachen Lösung. Der Grossmann’sche Armbandaufzug ermöglicht das Aufziehen der Uhr durch Drehungen der Armbandbefestigung bei „6“ Uhr im Uhrengehäuse, sozusagen das Aufziehen im Handumdrehen. Das Armband bietet genügend Fläche, um es bequem fassen zu können und die Uhr mit wenigen Drehbewegungen voll aufzuziehen – höchst komfortabel und gerade bei kleineren Uhren von großem Vorteil. Schon auf den ersten Blick gibt sich der Grossmann’sche Armbandaufzug über die auffallenden Stege der Armbandbefestigung und die ungewöhnliche Position der Stellkrone zu erkennen. Für diese außerordentliche Entwicklung wurde das TEFNUT Gehäuse modifiziert. Das Kaliber 102.2 beinhaltet umfangreiche Neuerungen. Mit den drei klar konzipierten Ausführungs-Varianten „Fancy“, „Classic“ und „Classic Gent“ in den Gehäusefarben Roségold oder Weißgold ragt die Erscheinung der TEFNUT Twist ebenso aus der Masse wie ihre Mechanik.

20. Februar 2017

Moritz Grossmann und AL MAJED auf der Doha Jewellery and Watches Exhibition (DJWE) 2017

Vom 20. bis 25. Februar 2017 öffnen sich im berühmten Qatar National Convention Center erneut die Pforten zur Doha Jewellery and Watches Exhibition. Auf dieser märchenhaft zelebrierten Ausstellung zeigen die berühmtesten Luxusmarken der Welt ihre Schätze und Preziosen. Wir freuen uns, mit unserem Partner AL MAJED Jewellery an dieser exklusiven Show teilzunehmen. AL MAJED verzaubert die Besucher alljährlich mit seinem Ausstellung-Palast wie aus tausendundeiner Nacht – ein Highlight in unserer erfolgreichen Partnerschaft.

7. Februar 2017

MORITZ GROSSMANN IST SPONSOR UND OFFICIAL TIME KEEPER DER „DUBAI OPEN“ 2017

Dubai: Innerhalb der DUBAI POLO GOLD CUP SERIES beteiligt sich Grossmann Uhren bereits zum zweiten Mal als Sponsor und Official Time Keeper an dem JULIUS BAER GOLD CUP 2017 (Dubai Open). Die „Dubai Open“ werden von 18. Februar bis 10. März 2017 im neu eröffneten Al Habtoor Polo Resort & Club ausgetragen. Es treten 9 Teams an, um Ruhm, Ehre und die wertvollen Trophäen zu erringen. Im Rahmen des Sponsorings lanciert Moritz Grossmann die ATUM Polo. Ihr besonderes Kennzeichen ist ein goldenes Gitternetz, das in das Saphirglas eingearbeitet ist. An die vier Sportler des Sieger-Teams werden jeweils eine ATUM Polo verliehen, die zusätzlich noch die Handgravur „DPGC 2017“ als Erinnerung an das Turnier an der Gehäuseseite tragen. Wir wünschen allen Teams Glück, Erfolg und spannende Spiele in Dubai.

6. Dezember 2016

Wahl zur Uhr des Jahres 2017

ARMBANDUHREN und WELT am SONNTAG stellen im Vorfeld der Baselworld 2017 die besten und gelungensten Neuerscheinungen des Vorjahres in vier Kategorien zur Wahl. Grossmann freut sich über die Nominierung der ATUM Pure mit blauem Zifferblatt und dem Kaliber 201.0 im Pure-Classic-Finish in der Kategorie „Klassische Uhr des Jahres 2017“ zur Wahl durch die Leser. Machen Sie mit und stimmen Sie bis 13.02.2017 für die Moritz Grossmann ATUM Pure mit der Nr. 36. Hier geht es direkt zur Online-Wahl:

Wählen Sie die ATUM Pure zur „Klassik-Uhr des Jahres“

1. Dezember 2016

Skylife BENU Tourbillon - Aviation trifft pure Uhrmacherkunst

Die RUAG Aviation und Moritz Grossmann teilen die Leidenschaft für Qualität, Präzision und Handwerkskunst. Anlässlich der Eröffnung des neuen Signature Flight Terminals auf dem Flughafen Luton präsentieren RUAG und Grossmann die Skylife BENU Tourbillon in Weißgold, die erste Uhr exklusiv für Flugzeugbesitzer.
Als Meilenstein der Handwerkskunst krönt die BENU Tourbillon die erste Modelllinie der Manufaktur Grossmann. Mit dem fliegend gelagerten Grossmann’schen Drei-Minuten-Tourbillon und dem patentierten Sekundenstopp mit Haarpinsel folgt sie der Tradition der besten Präzisionszeitmesser.
Für das Modell Skylife erhält die BENU Tourbillon ein neues dynamisches Gesicht. In Zusammenarbeit der Designer beider Unternehmen sind fünf Visionen der Uhr entstanden. Über die Ausführung, die in Serie gehen soll, wird live in Luton und Dubai, sowie ab 15. Dezember auch online abgestimmt.

Wählen Sie ab dem 15. Dezember hier Ihren Favoriten.

25. November 2016

Moritz Grossmann & Maserati

24. November 2016: „Handcrafted Matters“ beweisen die Manufakturen bei einer exklusiven Kundenveranstaltung. Im belgischen Evere treffen die Meisterstücke italienischen Designs auf pure Uhrmacherkunst seit 1854.

22. November 2016

Dubai Watch Week

15. – 19. November 2016: Mit dem Fokus auf „Masters of Time“ präsentieren sich in Dubai zum zweiten Mal internationale Manufakturen im Rahmen der hochkarätigen Veranstaltung mit Ausstellungen, Workshops, dem Horology-Forum und VIP-Events.

11. November 2016

BENU Tourbillon erhält „The Judges Choice Award 2016“

Grossmann Uhren erhält Top-Award bei „A Journey through Time X“ 2016 der Starhill Gallery in Kuala Lumpur

Die Manufaktur Moritz Grossmann freut sich über die erfolgreiche Teilnahme an der 10ten Ausgabe „A Journey through time“ 2016 der Starhill Gallery in Kuala Lumpur und die besondere Platzierung zweier Modelle. Die mehrtägige Veranstaltung gehört zu Asiens Top-Events und gilt als die eleganteste Luxus-Ausstellung in Malaysia. A Journey through Time versammelt alljährlich eine exklusive Auswahl internationaler Uhren- und Schmuck-Brands und deren viel beachtete Neuheiten.

Das besondere Highlight für die Manufaktur Moritz Grossmann ist 2016 der Gewinn des Top-Awards: Die BENU Tourbillon in Weißgold mit schwarzem Zifferblatt erhält den Award der Jury aus allen Nominierungen THE JUDGES CHOICE AWARD 2016 „for all best unique and complicated timepieces of all nominations“. Bereits im Vorjahr errang die BENU Weißgold mit hellem Zifferblatt den STARHILL GALLERY WATCH WITH COMPLICATIONS IN MOVEMENT AWARD 2015.

In zwei weiteren Kategorien wurden Grossmann Neuheiten für die Endauswahl nominiert:
– Die TEFNUT 36 mit Brillantlünette platziert sich unter den besten 5 der STARHILL GALLERY FAVOURITE LADIES‘ WATCH AWARD 2016
– Die BENU Tourbillon in Weißgold mit schwarzem Zifferblatt platziert sich unter den besten 5 der MINISTRY OF TOURISM & CULTURE MOST REVERED AWARD 2016

2. November 2016

Munich Time, München

28. – 30. Oktober 2016: Zur Promenade der feinen Uhren finden sich hier alljährlich die Sammler und Fachleute Süddeutschlands ein und genießen die fast schon familiäre Atmosphäre des exklusiven Ambientes im Bayerischen Hof.

19. Oktober 2016

WatchTime New York

13. – 14. Oktober 2016: Wenn die Gotham Hall am Broadway die Türen zur Watch Time öffnet trifft das Publikum auf das Who is Who der Branche bei interessanten Ausstellungen und Vorträgen und natürlich bei der legendären Cocktail Party.

16. April 2016

CWM Carl Willy Müller und Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann auf der Premiummesse Koblenz

Glashütte, Koblenz: Am 16. und 17. April 2016 präsentierte Grossmann Konzessionär CWM Carl Willy Müller im Rahmen der Premiummesse Koblenz seine Diamantbank und Goldschmiede sowie Grossmanns pure Uhrmacherkunst.

Der Name CWM Carl Willy Müller steht weit über die regionalen Grenzen hinaus für ein Familienunternehmen mit Tradition und höchster Kompetenz für Uhren und Schmuck. Neben einer erlesenen Auswahl internationaler Kollektionen betont man bei CWM Individualität und Service mit dem Betrieb der eigenen Goldschmiede- und Uhrmacherwerkstätten.

In Sachen Uhrmacherkunst war der Grossmann’sche Uhrmacher Tom Vietze eigens aus Glashütte angereist. Mit im Gepäck hatte er die Neuheiten von der Baselworld 2016. Tom Vietze gab den Besuchern an seiner mobilen Uhrmacherwerkstatt einen detaillierten Eindruck des „Making-of“. Ebenso im Fokus des Publikumsinteresses standen die neuen Manufaktur-Kaliber im Pure-Classic-Finish.

8. April 2016

PURE UHRMACHERKUNST TRIFFT EXKLUSIVEN BOOTSBAU

Moritz Grossmann ist offizieller Partner der Singapur Yacht Show

Zwischen dem 7. und 10. April 2016 findet bereits zum sechsten Mal eine der weltweit exklusivsten Yachtshows statt. Im eleganten ONE°15 Marina Club in Singapur werden die neuesten Kreationen und Superyachten der internationalen Bootshersteller vorgestellt. Moritz Grossmann stellt als Partner der Show in der VIP-Lounge seine Kollektion dem erlesenen Publikum vor und präsentiert auch die Neuheiten der Baselworld 2016 erstmals außerhalb der Messe einem breiten Publikum. Hier trifft pure Uhrmacherkunst auf feinsten Bootsbaus. Die Exklusivität der Boote auf der Yachtshow ist der ideale Spiegel für die Meisterwerke der Manufaktur Moritz Grossmann. Wertbeständigkeit, Funktionalität, Handwerkskunst, Ausgewogenheit und Einzigartigkeit zeichnen sowohl die Kreationen der exklusiven Bootsbauer wie auch die der Manufaktur Moritz Grossmann aus.

Images: BlueiProd / Singapore Yacht Show

 

16. März 2016

Moritz Grossmann präsentiert das Pure-Classic-Finish, die ATUM Pure und die TEFNUT Pure

Zur Baselworld erscheinen zwei neue Manufaktur-Kaliber im Pure-Classic-Finish

Die 2008 gegründete Manufaktur beruft sich auf die Ästhetik und Funktionalität der Glashütter Präzisionsinstrumente aus dem 19. Jahrhundert. Moritz Grossmanns Ideen inspirieren bis heute. Auch seine Abhandlung „Über die Konstruktion einer einfachen, aber mechanisch vollkommenen Uhr“ passt in den Geist unserer Zeit.

Mit dem Pure-Classic-Finish greift Grossmann erneut eine historische Besonderheit auf: Moritz Grossmann variierte die Oberflächenbearbeitung und damit die Optik seiner Chronometer-Werke. In ihren stark unterschiedlichen Ausführungen, scheinen sie für ebenso unterschiedliche Konzeptionen zu stehen. Grossmann setzt diese Tradition nun mit einer zweiten Ausführungsqualität fort: Das Pure-Classic-Finish fokussiert in der Konstruktion und Bearbeitung auf die uhrmacherischen Details. Es steht für die Konzentration auf Funktion und für die Ästhetik des Materials. Zwei speziell konzipierte Manufaktur-Kaliber präsentieren sich in den neuen Stahlvarianten der Modelllinien ATUM und TEFNUT. In der Kombination aus kühlem Stahl und puristischer Reduktion verkörpern ATUM Pure, ATUM Pure M und TEFNUT Pure die Grossmann’sche Philosophie in Perfektion: pure Uhrmacherkunst seit 1854.

 

11. März 2016

Moritz Grossmann ist Sponsor und Official Time Keeper der „Dubai Open“ 2016

Dubai: Am 11. März 2016 fanden im Dubai Polo & Equestrian Club in den Arabian Ranches die Finals zur DUBAI POLO GOLD CUP SERIES statt. Als Official Time Keeper unterstützte Grossmann Uhren neben dem Hauptsponsor Julius Baer die Finals und verlieh jeweils eine ATUM mit der speziellen Handgravur im Gehäuse „DPCG 2016“ an das Sieger-Team. Sieger des Turniers ist das Team UAE Polo. Ihre Hoheit Shaikha Maitha bint Mohammed bin Rashid Al Maktoum ist die Kapitänin des Teams, dem auch Jack Hyde, Mathias Benoit und Lukas Monteverde angehören. Sie ist die Tochter von seiner Hoheit Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, UAE Vize-Präsident and Premierminister und Herrscher von Dubai. Shaikha Maitha hat bereits große Erfolge in verschiedenen Kampfsportarten errungen. Sie hat die Vereinigten Arabischen Ermirate in der Disziplin Taekwondo bei den Olympischen Spielen in Peking vertreten und die Silbermedallie in Karate bei den Asian Games 2006 errungen.

Vor und während der finalen Spiele wurden die Uhren zusammen mit den übrigen Gewinnertrophäen den Besuchern präsentiert. Christine Hutter, Gründerin und Geschäftsführerin der Grossmann Uhren GmbH, überreichte während der großen Preisverleihung die Uhren an die Mitglieder des Siegerteams.

Die Manufaktur Moritz Grossmann hat ihre gesamte Kollektion während der Finalspiele präsentiert und konnte sich über ein großes Interesse der Besucher an den sächsischen Zeitmessern freuen.

18. Februar 2016

Grossmann auf der Doha Jewellery and Watches Exhibition (DJWE) 2016

Doha, Qatar: Bereits zum zwölften mal findet von 22. bis 27. Februar 2016 die Doha Jewellery and Watches Exhibition statt, eine der weltweit größten Shows der internationalen Schmuck- und Uhrenbranche. Über 40.000 Besucher hatten im vergangenen Jahr das märchenhaften Ambiente besucht. 2016 wird auch Grossmann erstmalig an der DJWE teilnehmen. Die beeindruckende Show erstreckt sich auf einer Ausstellungsfläche von 25.000 qm im berühmten Qatar National Convention Center (QNCC).

8. Februar 2016

Grossmann ist Sponsor und Official Time Keeper der „Dubai Open“ 2016

Dubai: Innerhalb der DUBAI POLO GOLD CUP SERIES beteiligt sich Grossmann Uhren erstmalig als Sponsor und Official Time Keeper an dem JULIUS BAER GOLD CUP 2016 (Dubai Open). Die „Dubai Open“ werden von 19. Februar bis 11. März 2016 im Dubai Polo & Equestrian Club ausgetragen. In diesem Jahr treten erstmalig 9 Teams an, um Ruhm, Ehre und die wertvollen Trophäen zu erringen. Im Rahmen des Sponsorings verleiht Grossmann je eine ATUM mit spezieller Handgravur auf dem Gehäuse „DPGC 2016“ an die vier Sportler des Sieger-Teams. Wir wünschen allen Teams Glück, Erfolg und spannende Spiele in Dubai.

20. Januar 2016

Grossmann TEFNUT erhält den „Dress Watch Grand Prix 2015“ in Japan

Glashütte/Tokyo: Durch Japans erstes und einflussreichstes Uhrenmagazin, TOKEI BEGIN, werden seit 1997 die „Uhren des Jahres“ in zehn Kategorien ausgezeichnet. Die Jury der Kategorie „Dress Watch“ verleiht den Grand-Prix 2015 an die TEFNUT aus der Manufaktur Moritz Grossmann in Glashütte. Aus der Begründung der Jury: „Moritz Grossmann reviews traditional watch mechanisms with a modern vision and successfully embodies that ideal watch making into this time piece by the proficient skills of the watch makers. It is just through sheer chance to be able to enjoy this kind of classic art in real time.”

21. Dezember 2015

Moritz Grossmann Manufakturfilm

Moritz Grossmann hat seinen ersten Manufakturfilm veröffentlicht. In diesem drei minütigen Film erhalten Sie einen Eindruck über den gesamten Entstehungsprozess unserer Zeitmesser und die besonderen handwerklichen Fertigkeiten unserer Uhrmacher. Pure Uhrmacherkunst seit 1854.

Herstellung und Produktion: Judith Barfuss

 

2. Dezember 2015

Die BENU Tourbillon gewinnt Starhill Gallery Watch with Complications in Movements Award 2015.

Die Starhill Awards werden jährlich im Rahmen der „A Journey Through Time“ Show in Kuala Lumpur vergeben. Die Ausstellung fand in der Starhill Gallery, eine der luxuriösesten Shoppingmalls Asiens, statt. Vom 20. bis 27. November hatten die Besucher die Möglichkeit über 125 verschiedene Schmuck-, Uhren- und Luxusmarken zu bewundern. Asiens bedeutendste Show für Luxusartikel fand 2015 zum neunten Mal statt und wird durch das malaysische Ministerium für Touristik und Kultur gefördert.

Die Preisverleihung fand während eines großen Gala-Diners am 27. November statt, das zum Abschluss der “A Journey Through Time” Ausstellung stattgefunden hat.

Die Awards wurden in den folgenden Kategorien vergeben: Favourite Ladies Watch Award, Favourite Men’s Watch Award, Watch with Complications in Movements Award, Timeless Jewellery Award, YTL Spirit of Classical Art Award, The Judges Choice Award and the Ministry of Tournism and Culture’s Most Revered Award.

Wir freuen uns sehr, dass unser BENU Tourbillon in diesem Wettbewerb die Jury überzeugen konnte. Besonders hervorgehoben wurde in der Laudatio von Thierry Gasquez von Passion Horlogère die Kombination der außergewöhnlich innovativen technischen Lösungen mit dem klassischen Design des Uhrwerks.

14. September 2015

5 Jahre BENU und Manufakturkaliber 100.0

Im September 2010 präsentierte Grossmann das Symbol für den Neuanfang

Nur zwei Jahre nach Unternehmensgründung zeigt die Kunst der Zeitmessung ein neues Gesicht – Grossmann präsentierte im September 2010 das erste Modell, die BENU mit dem neu entwickelten Manufakturkaliber 100.0.

Vorausgegangen sind arbeitsintensive Jahre, in denen Christine Hutter mit einem wachsenden Team in wahrer Pionierarbeit die Marke MORITZ GROSSMANN GLASHÜTTE I/SA mit Leben erfüllt hat. Den fünften Geburtstag der BENU begeht man im neu errichteten Manufakturgebäude. Die Gedanken gehen zurück auf die kleine Werkstatt im Herzen von Glashütte, in der 2010 die erste BENU vollendet wurde. „Meine Vision war ganz klar, doch was wir mit der BENU ausgelöst haben, hätte ich nicht zu träumen gewagt.“, sinniert Christine Hutter. Das Kaliber 100.0 bildet dabei weit mehr als nur die Grundlage für den Produktionsaufbau der neu errichteten Manufaktur an der Uferstraße.

Gleich dem göttlichen Vogel Benu aus der altägyptischen Mythologie symbolisiert die BENU die Rückkehr der Manufaktur Moritz Grossmann. Jedes Detail ist ein handwerklicher Meilenstein aus Glashütte. Das klar gezeichnete Gesicht, die funktionale Gestaltung des Uhrwerks und Besonderheiten, wie der separat herausnehmbare Kupplungsaufzug oder die Regulierung mit Grossmann’scher Rückerschraube stehen ganz in der Tradition Moritz Grossmanns. Auch die von Hand gefertigten Zeiger – eine absolute Seltenheit – stehen für den Anspruch der Manufaktur. Die BENU setzt damit den Maßstab für alle folgenden Kaliber.

In der FAZ vom 14. September 2010 wird in einem einseitigen Artikel die neue Manufaktur Moritz Grossmann und die BENU vorgestellt. Die Resonanz ist so überwältigend, dass die auf 100 Stück limitierte Auflage bereits nach sechs Monaten vorbestellt ist. 2012 folgen die Ausführungen BENU Weißgold in einer Limitierung von 50 Uhren und BENU Platin in einer Limitierung von 25 Uhren.

2013 wird die Modelllinie um die BENU Gangreserve und die BENU Tourbillon erweitert. Seither wurden mit der ATUM, der TEFNUT sowie der TEFNUT Lady weitere Modellinien der Kollektion hinzugefügt. Für die neuen Kaliber werden konstruktive Umsetzungen überdacht und im Sinne höchster Präzision, Effizienz und Ästhetik gelöst: die Grossmann’sche Unruh, der Grossmann’sche Handaufzug mit Drücker, der Haarpinsel als Sekundenstopp oder der Bremsring aus Pockholz sind nur einige Beispiele für den Erfindungsreichtum und die Leidenschaft, mit der die Grossmann’schen Uhrmacher ans Werk gehen. So werden in nur 6 Jahren 5 Kaliber entwickelt und 6 Uhrenmodelle vorgestellt – was mit der BENU und ihrem Kaliber 100.0 begonnen hat, wird durch die weiteren Modelle und Kaliber eindrucksvoll fortgesetzt und beweist so die Schaffenskraft der neuen Manufaktur.

26. Juni 2015

René Pape meets Moritz Grossmann: „Pure Gold“ trifft auf „Pure Uhrmacherkunst“

Als René Pape im August 2014 erstmals die Manufaktur Moritz Grossmann in Glashütte besucht entsteht ein Band. Die äußerst vielseitige Künstlerpersönlichkeit René Pape entdeckt den herausragend Uhrmacher Moritz Grossmann – den Perfektionisten und Visionär, der im 19. Jahrhundert mit seinen wegweisenden Entwicklungen für die Uhrmacherei erfolgreich internationales Parkett betrat und zu einer der bedeutenden Persönlichkeiten in der Uhrenstadt Glashütte wurde.

Wie Moritz Grossmann ist auch René Pape gebürtiger Dresdner. Er folgt seinem Talent und seiner Leidenschaft, absolviert in Dresden die Ausbildung zum Bass-Sänger und wird 1988 Mitglied der Staatsoper Unter den Linden Berlin.

René Pape verkörpert als Mitglied des Berliner Ensembles alle großen Partien seines Fachs. Darüber hinaus ist er gefragter Gast der großen Opernbühnen, der internationalen Konzertsäle und Festspiele. Er spielt die gesamte Klaviatur seiner Begabung und wird dafür weltweit gefeiert.

„Pure Gold – René Pape … ein Künstler mit Charisma, Intelligenz und einer unter Millionen einzigartigen Stimme: das luxuriöse Timbre von Papes geschmeidigem, ausdrucksstarkem Bass ist unverkennbar. Seine samtige, dunkelbraune Struktur schießt einem mit frappantem Glanz ins Ohr.“ (Opera News)

Er wurde mit den wichtigsten internationalen Musikpreisen ausgezeichnet. Darunter der GRAMMY (1998 und 2003) sowie der ECHO-Klassik für seine Solo-CD „Gods, Kings and Demons“ 2009.

René Pape spürt seine Wurzeln: „Ich habe Dresden nie verlassen.“ Zur Eröffnung der Dresdner Frauenkirche im November 2005 singt er mit dem Chor der Sächsischen Staatsoper. An der Semperoper ist er regelmäßig zu Gast. Auch seine freie Zeit verbringt er gerne in seinem Haus in Dresden. „Heimat“ – für René Pape ein gelebtes Gefühl, für Moritz Grossmann das Fundament einer Vision: Heimat einer neuen Zeit.

Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir René Pape für die Neuauflage der Grossmann’schen Uhrmacherkunst begeistern können. Die hohe Kunst des Gesangs berührt die traditionelle Kunst der Feinuhrmacherei. René Pape nimmt im Juni 2015 in Glashütte seine BENU Gangreserve in Weißgold in Empfang.

Wir heißen einen neu gewonnenen Freund in der Familie Moritz Grossmann herzlich willkommen und sehen den gemeinsamen Auftritten mit Freude entgegen.

Über René Pape:

http://www.renepape.com/
http://www.staatsoper-berlin.de/de_DE/person/rene-pape.12813

22. April 2015

Die Glashütter Uhrenmanufaktur MORITZ GROSSMANN ist Sponsor des GLOBAL FEMALE LEADERS SUMMIT 2015

Am 21. und 22. April trafen sich in Berlin weibliche Führungskräfte zum jährlichen Gipfel der Global Female Leaders – The Economic Summit for Female Executives, um Trends und Themen, Herausforderungen und Chancen in der global vernetzten Welt zu diskutieren.

Im letzten Jahr hat Christine Hutter (CEO Grossmann Uhren GmbH) selbst an der Tagung als Rednerin teilgenommen. Mit großem Interesse folgten die Teilnehmerinnen 2014 den Ausführungen Christine Hutters über den Aufbau der Marke MORITZ GROSSMANN GLASHÜTTE I/SA und der Manufaktur. In diesem Jahr hat sich die Glashütter Uhrenmanufaktur entschlossen, diese Verbindung auszubauen und den Summit als Sponsor zu unterstützen.

Christine Hutter: „Ich freue mich sehr, dass wir als Uhrenmanufaktur diese Veranstaltung als Sponsor unterstützen dürfen. Der Global Female Leaders Summit führt Entscheiderinnen aus den unterschiedlichsten Bereichen dieser Welt zusammen und ermöglicht so einen Austausch von Ideen und Strategien über Grenzen hinweg. So sorgt der Summit dafür, dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen auf neue Märkte und Handlungsfelder auch außerhalb des eigenen Umfeldes gelenkt wird. Daraus können auch wir als Grossmann Uhren GmbH neue Inspirationen ableiten.“

Fotos: Management Circle AG

17. März 2015

Moritz Grossmann präsentiert sich auf der BASELWORLD 2015

Die Manufaktur Moritz Grossmann präsentiert ihre neuesten Zeitmesser und die außergewöhnliche Handwerkskunst der Grossmann’schen Uhrmacher erstmals auf der BASELWORLD 2015.

Auf der weltgrößten Schmuck- und Uhrenmesse stellen wir uns den Händlern, der Presse und natürlich allen Besuchern vor. Wir geben einen Einblick in unsere Arbeit und vermitteln unsere Vorstellung von purer Uhrmacherkunst. Unser Messestand bildet dabei einen würdigen Rahmen für die Präsentation der bestehenden Kollektion und unserer Neuheiten. Vom 19. bis 26. März finden Sie uns im Palace der BASELWORLD, Stand 6E.

30. Januar 2015

Die Glashütter Uhrenmanufaktur eröffnet die erste Boutique in Tokio

Die deutsche Luxus-Uhrenmarke Moritz Grossmann aus Glashütte hat ihre weltweit erste Boutique in Tokio eröffnet. In den Räumlichkeiten einer ehemaligen Druckerei, auf einer Fläche von über 100 Quadratmetern und sieben Metern Deckenhöhe, sorgten die Architekten und Interior-Designer mit ihrer Planung für ein großzügiges Raumgefühl. Das Ambiente der Boutique besticht durch harmonische Farbgestaltung und raffinierte Beleuchtung. Besonderen Wert legten die Inneneinrichter auf den Wohlfühlcharakter, der den Aufenthalt des Kunden zu einem Erlebnis machen soll. Eine restaurierte Heidelberger Druckmaschine erinnert dabei an die ehemalige Druckerei, aber auch alte Uhrmacherwerkzeuge wurden in die Gestaltung der Räume integriert. Hängende Gärten im Eingangsbereich harmonieren mit den Kirschblüten der Harimazaka-Allee.

Die Grossmann Uhren GmbH wurde 2008 in Glashütte gegründet und belebt die Tradition der Uhrmacherei von Moritz Grossmann neu. Das junge Unternehmen legt den Schwerpunkt auf seine tiefe Wertschöpfung und höchste Handwerkskunst. So werden auch die Zeiger in der eigenen Manufaktur hergestellt. Im Jahr 2010 hat Moritz Grossmann das erste Modell BENU vorgestellt. Inzwischen gibt es vier Modelle im Programm. Alle Uhren sind in der neueröffneten Boutique erhältlich.

Christine Hutter (CEO Grossmann Uhren GmbH) in Interview zur Eröffnung der Boutique in Tokio:

Warum haben Sie eine Boutique in Tokio eröffnet?

Christine Hutter (CEO Grossmann Uhren GmbH): „Japan ist ein sehr wichtiger Markt in der Uhrenindustrie. Die Eröffnung der Boutique stellt einen wichtigen Meilenstein bei der Erschließung dieses Marktes dar. Deshalb sind wir sehr stolz darauf mit Herrn Koichi Kudo einen vertrauenswürdigen Partner gefunden zu haben, der gemeinsam mit uns die Marke MORITZ GROSSMANN GLASHÜTTE I / SA in Japan aufbauen wird. Mit der Eröffnung der neuen Boutique in Tokio sind wir in eine neue Phase unserer Entwicklung eingetreten. Die Boutique spiegelt mit der Architektur und dem Interior-Design die Philosophie und den Geist unserer Manufaktur wider. Ursprünglich haben wir in Tokio nach einer geeigneten Adresse in den Stadtteilen Ginza, Aoyama oder Nihonbashi gesucht. Dort befinden sich die meisten Luxusgeschäfte. Aber Moritz Grossmann ist neu in Japan, deshalb haben wir uns entschieden, an einem außergewöhnlichen Ort zu starten. An einem Ort, der unserer Marke gerecht wird. In Tokio/Koishikawa haben wir einen solchen Standort gefunden, denn man findet hier noch viel Traditionelles aus der Edo-Periode. Die Uhren von Moritz Grossmann stehen ebenfalls für Tradition – sie passen wunderbar in das Flair von Koishikawa.“

Wie sehen die weiteren Pläne aus?

Christine Hutter: „Für uns ist eine Vision wahr geworden, denn als wir das Unternehmen Moritz Grossmann im Jahr 2008 gestartet haben, haben wir uns nicht vorstellen können, dass wir heute schon an diesem Punkt stehen. Innerhalb von sechs Jahren haben wir einen vollständig funktionierenden Produktionsprozess und eine Manufaktur in Glashütte aufgebaut. Wir haben vier Uhrenmodelle -einschließlich der BENU-Tourbillon- entwickelt und produziert. Wir sind dabei ein internationales Vertriebsnetz aufzubauen und werden zur Baselworld 2015 zwei neue Modelle vorstellen. Viel haben wir erreicht, aber es gibt für uns noch viel zu tun. Das werden wir überlegt umsetzen und einen Schritt nach dem anderen gehen.“

23. Januar 2015

Zum Gedenken an Moritz Grossmann

Moritz Grossmann starb vor 130 Jahren, am 23. Januar 1885, im Alter von 58 Jahren überraschend nach einem Vortrag in Leipzig. Sein Tod löste große Trauer aus. In den regionalen Zeitungen sowie in der Fachpresse erschienen zahlreiche Artikel und in den Nachrufen wurde an seine großen Verdienste erinnert.
Am 26. Februar 1885 wurde er aus dem Pathologischen Institut zum Dresdener Bahnhof gebracht, um ihn mit dem Zug über Dresden und Mügeln (Heidenau) nach Glashütte zu überführen. Trauermusik von Ludwig van Beethoven begleitete den großen Zug durch die Stadt zum Friedhof. Insgesamt sollen es über 1000 Trauergäste gewesen sein.
Eine unscheinbare, aber ehrenvolle Würdigung erfuhr Grossmann knapp drei Jahre nach seinem Tod: Im Titelsignet der Deutschen Uhrmacher-Zeitung hält eine sitzende weibliche Allegorie der Uhrmacherkunst zwei Tafeln mit den Namen der bedeutendsten nationalen und internationalen Uhrmacher. Mit der ersten Nummer des Jahrgangs von 1888 wurde die Namensliste der Heroen der Uhrmacherkunst mit dem Namen von Moritz Grossmann ergänzt. Er steht damit in einer Reihe mit Christiaan Huyghens, George Graham, Thomas Earnshaw, Abraham Louis Bréguet, Ferdinand Berthoud und Edward Dent, Urban Juergensen, Heinrich Johann Kessels, Adolph Lange und Friedrich Tiede.
Seit 2008 leben sein Name und sein Vermächtnis fort. Mit Gründung der Grossmann Uhren GmbH trat Uhrmacherin Christine Hutter das Erbe von Moritz Grossmann an. Heute entwickeln und fertigen in der Manufaktur 46 Spezialisten Meisterwerke, die dem Anspruch und der Philosophie von Moritz Grossmann gerecht werden.

27. August 2014

René Pape besucht die Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann

Am Mittwoch, dem 27. August 2014, besuchte der berühmte Opernsänger René Pape die Manufaktur Moritz Grossmann in Glashütte. Der Dresdner wird als einer der besten Bass-Sänger der Welt gefeiert. Renommierte Opernbühnen, dutzende Klassik-Alben und gleich mehrere Grammys und Echos begleiten seinen Weg.

Christine Hutter, Gründerin und Geschäftsführerin von Moritz Grossmann, führte den berühmten Gast durch die Manufaktur und gewährte dem Sänger tiefe Einblicke in die Uhrmacherkunst bei Moritz Grossmann. Beeindruckt von diesen Impressionen zieht René Pape einen Vergleich zur Bühne: „Nur wenn alle Mitglieder des Ensembles perfekt zusammenarbeiten, kann etwas künstlerisch wertvolles entstehen“. „Genauso verhält es sich auch mit einem Uhrwerk, nur wenn alle Einzelteile perfekt zusammenarbeiten, entsteht für den Träger der Uhr etwas so Einmaliges wie bei Moritz Grossmann“, so der Künstler.

Wer René Pape gesanglich erleben will, muss nach New York reisen. Er wird ab Ende September 2014 für mehrere Wochen an der Metropolitan Opera in Macbeth und in der Zauberflöte zu sehen und zu hören sein.

15. Mai 2014

Europa-vor-Ort in Sachsen

Staatsminister Dr. Jürgen Martens besucht Grossmann Manufaktur

Sachsens Europaminister Dr. Jürgen Martens machte anlässlich seiner Veranstaltungsreisen zur diesjährigen Europawahl auch Station in Glashütte. Bei einer Führung durch die 2013 eingeweihte Manufaktur Moritz Grossmann erhielt Staatsminister Martens am 15. Mai Einblicke in die Philosophie der jungen Glashütter Uhrenmarke. Geschäftsführerin Christine Hutter präsentierte Dr. Jürgen Martens die Unternehmensentwicklung und die uhrmacherischen Details.

Im Rahmen der Regionalförderung EFRE wurde in Sachsen – neben Best Practice Projekten wie dem Hochwasserschutz – ein Großteil der Fördermittel in Forschung, Innovation und Wissenschaft investiert. Weitere EFRE-Mittel werden zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt.

1. März 2014

Moritz Grossmann präsentiert sich während BASELWORLD

Im Rahmen des SwissCreativeLab präsentiert sich die Glashütter Manufaktur Moritz Grossmann als internationaler Gast zum ersten Mal während der BASELWORLD. Die SkyLounge des Ramada Plaza Hotels Basel bietet nicht nur einen atemberaubenden Blick über die Stadt, sondern auch auf die Moritz Grossmann-Kollektion. Alle Uhrenmodelle der jungen Manufaktur werden präsentiert. Händler und Presse, aber auch alle anderen Besucher, haben die Möglichkeit, die Zeitmesser der Grossmann’schen Uhrmacher genauer unter die Lupe zu nehmen. Nicht nur um Details der Moritz Grossmann Uhren und Kaliber kennen zu lernen, sondern auch um mehr über das Handwerk und die Menschen, die dahinter stehen, zu erfahren.

Die Präsentation findet statt in der Zeit von Donnerstag, dem 27. März, bis Donnerstag, dem 3. April 2014, in der SkyLounge des Ramada Plaza Hotels im 30. Stock. Besuchszeiten sind von 9 bis 19 Uhr.