KALIBER 102.1

KALIBER 102.1

KALIBER 102.1

GRAZILE GRÖSSE.

Das Uhrwerk

Das Uhrwerk

Das Uhrwerk mit der Kaliberbezeichnung 102.1 entspricht mit 26 mm Durchmesser und nur knapp 4 mm Höhe der elegant schlanken Dimensionierung der Kalibers 102.0. Hingegen zeigt sein konsequent klassischer Grundaufbau mit 2/3-Platine eine größere Verwandtschaft zu den Werken der 100er-Serie auf. Die typischen Grossmann’schen Bauelemente im High-Artistic-Finish finden
sich auch im Kaliber 102.1 wieder.

Mit seiner vollkommen neu gestalteten Hemmung, der modifizierten Regulierung und dem klassisch angeordneten Räderwerk präsentiert sich das Kaliber 102.1 als ein so ausgewogenes wie kompaktes Uhrwerk, das den Grossmann’schen Konstrukteuren zudem ausreichend Spielraum für weitere Entwicklungen purer Uhrmacherkunst gewährt.

DIE HEMMUNG

DIE HEMMUNG

Die neu entwickelte, ungleicharmige Hemmung hat einen kleineren Ankerdrehwinkel und eine längere Gabel, wodurch die Auslösung erleichtert und das Anlaufverhalten verbessert wird.

Bereits Moritz Grossmann schenkte der nachteiligen Klebewirkung des Öles besondere Aufmerksamkeit, indem er die Berührungsfläche
zwischen Ankerrad und Palette besonders klein hielt. Während er das durch die Verwendung der auch in England verbreiteten Spitzzahn-Ankerräder erreichte, verwenden wir eine Kolbenzahn-Hemmung mit besonders schmalen Paletten. Dadurch ist der Unterschied zwischen den beiden Impulsen viel geringer. Die galvanoplastische Fertigung des Ankerrades ermöglicht kleine Stufen von nur 0,03 mm Tiefe an der Unterseite der Zähne, in denen sich das Öl durch die Kapillarwirkung besser halten kann.

DIE REGULIERUNG

DIE REGULIERUNG

Die Funktionsweise der Regulierung erlaubt eine äußerst komfortable Justierung des Schwingsystems, ohne es auszubauen. Dazu ist die Regulierschraube bereits nach dem Abnehmen des Gehäusebodens gut zugänglich.

Der gestufte Unruhkloben verfügt über einen aufwändig drehbar gelagerten Klötzchenträger, der im Normalfall durch die oben auf dem Kloben sichtbare Klemmschraube festgehalten wird. So lässt sich durch Drehen der Regulierschraube der Rücker feinfühlig verstellen und die Uhr genau einregulieren. Sobald die Klemmschraube gelöst wird können Rücker und Klötzchenträger gemeinsam gedreht und so der Abfall mit der Feinfühligkeit der Grossmann’schen Regulierschraube eingestellt werden, ohne dabei den Gang wieder zu verändern.

DAS RÄDERWERK

DAS RÄDERWERK

Auch bei diesem Uhrwerk wird das Federhaus beidseitig in Steinen gelagert. Der hohlgebohrte Federkern ist mit dem verschraubten Sperrrad fliegend in der Räderbrücke gelagert und kann somit den oberen Lagerstein des Federhauses aufnehmen. Dessen Chaton übernimmt hier auch die Zentrierung des Sperrrades. Das Laufwerk ist klassisch mit zentralem Minutenrad und einer kleinen Sekunde
bei 6 Uhr ausgeführt.

Die Laufwerksräder sind aus der Kupfer-Nickel-Zink-Legierung ARCAP gefertigt und erhalten durch polierte Fasen und Kreisschliffe ihre dauerhafte Schönheit und Brillanz.

Die Goldchatons

Die Goldchatons

Die Lagersteine – weiße Saphire – sind in hervorstehenden Goldchatons eingefasst. Gemeinsam mit den aufgesetzten, einzeln von Hand angelassenen Stahlschrauben überragen sie die Platinenoberfläche. Damit orientiert man sich am Vorbild alter Grossmann-Taschenuhren und erreicht, dass die Lagersteine einzeln entnommen und gereinigt werden können, ohne die Platine bei der Montage zu beschädigen.

Die Handgravur

Die Handgravur

Alle Gravuren auf der 2/3-Platine, wie auch die Gravur auf dem Ankerradkloben und dem Unruhkloben werden von Hand gestochen.

Technische Daten

  • Uhrwerk Manufakturkaliber 102.1, Handaufzug, in fünf Lagen reguliert
  • Einzelteile 188
  • Steine 22 Steine, davon 3 in verschraubten Goldchatons
  • Hemmung Ankerhemmung
  • Schwingsystem stoßgesichert gelagerte Grossmann’sche Unruh mit 4 Masse- und 2 Regulierschrauben, Nivarox 1-Spirale mit 80er Breguet-Endkurve, Form nach Gerstenberger
  • Unruh Durchmesser 10,0 mm, Unruhfrequenz 21.600 Halbschwingungen pro Stunde
  • Gangreserve 48 Stunden nach Vollaufzug
  • Funktionen Stunde und Minute
  • Besonderheiten Stoßgesichert gelagerte Unruh mit Masse- und Regulierschrauben, Hebelstein im Reif integriert / Flachspirale / Unruhwelle mit integrierter Sicherheitsrolle / Rückerregulierung mit Grossmann‘scher Regulierschraube / Platinenwerk mit 3/5-Platine, Gestellpfeilern und separat herausnehmbarem Kupplungsaufzug / Gestellteile aus naturbelassenem Neusilber / Hervorstehende Goldchatons mit aufgesetzten Schrauben / Weiterentwickeltes Glashütter
    Gesperr mit Rücklauf / beidseitig in Steinen gelagertes Federhaus zur Optimierung des Energiehaushalts beim Ablauf der Uhr / ARCAP-Räderwerk / eigens entwickelte Hemmung mit 18-zähnigem Ankerrad
  • Werkmaße Durchmesser: 26,0 mm, Höhe: 3,45 mm