ATUM 'SCHAFFO'


Ein Kunstwerk von zwei Meistern

Die unabhängige Glashütter Uhrenmanufaktur Moritz Grossmann feiert im November ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass stellt das Unternehmen ein Sondermodell der Linie ATUM vor. Die Skelett-Uhr ATUM ‘Schaffo’ erscheint als Einzelstück und wurde von Moritz Grossmann in Zusammenarbeit mit der Uhrmacher- und Designer-Ikone Christophe Schaffo aus der Schweiz geschaffen.

Schaffo’s künstlerische Kreativität, Technik und Handwerkskunst sind herausragend und von Weltruf. Für die ATUM ‘Schaffo’ hat der Künstler durch feinstes Stanzen, Sägen und Fräsen das Kaliber 100.5 auf ein Minimum an Material reduziert und ein Meisterwerk der Skelettierkunst geschaffen.

Moritz Grossmann formulierte im 19. Jahrhundert einst das Ideal “der Konstruktion einer einfachen, aber mechanisch vollkommenen Uhr”. Die Funktionsweise und die Schönheit in der Mechanik werden bei der ATUM ‘Schaffo’ auf den ersten Blick erkennbar.

Das Zifferblatt beschränkt sich auf eine elegante, schmale Minuterie aus rhodiniertem Neusilber und lässt Raum für den freien Blick auf das hoch finissierte Werk, in dem jedes Bauteil von Hand angliert, ziseliert und graviert ist. Konstruktionskunst und Technik werden durch die Bewegungen von Laufwerk, Zeigerwerk, Unruh und sonstigen Uhrwerksteilen sichtbar. Das aus geschwärztem Edelstahl gefertigte Gehäuse mit Krone und Drücker sowie das ebenfalls schwarze Alligator-Lederarmband bilden einen bemerkenswerten Kontrast dazu.

Unter der Überschrift “Schönstes deutsches Handwerk” fertigt die Marke Moritz Grossmann Zeitmesser auf höchstem handwerklichen Niveau. Die ATUM ‘Schaffo’ vereint das Handwerk von zwei Meistern – dem Schweizer Künstler Christophe Schaffo und dem deutschen Uhrenpionier Moritz Grossmann. Das Einzelstück trägt den Namen C. Schaffo auf dem Sperrad und erscheint in der Einzelausfertigung 1 von 1.

Modell

  • ATUM Schaffo

    Gehäuse: Edelstahl schwarz
    Zeiger: handgefertigt, Stahl, braunviolett angelassen

Technische Daten

  • Uhrwerk Manufakturkaliber 100.5, Handaufzug, in fünf Lagen reguliert
  • Einzelteile 198
  • Steine 20 Steine, davon 3 in verschraubten Goldchatons
  • Hemmung Ankerhemmung
  • Schwingsystem stoßgesichert gelagerte Grosmann’sche Unruh mit 4 Masse- und 2 Regulierschrauben, Nivarox 1-Spirale
  • Unruh Durchmesser 14,2 mm, Unruhfrequenz 18.000 Halbschwingungen pro Stunde
  • Gangreserve 42 Stunden nach Vollaufzug
  • Funktionen Stunde und Minute, kleine Sekunde mit Sekundenstopp, Grossmann’scher Handaufzug mit Drücker
  • Besonderheiten Skelettiertes und handgraviertes Werk, Grossmann’sche Unruh; Entriegelung der Zeigerstellung und Start des Uhrwerkes durch seitlichen Drücker; raumsparendes, modifiziertes Glashütter Gesperr mit Rücklauf; Regulierung mit Grossmannʼscher Rückerschraube auf gestuftem Unruhkloben; Pfeilerwerk mit skelettierter Platine und Gestellpfeilern aus Neusilber; Kreisschliff auf dem Sperrrad; hervorstehende Goldchatons mit aufgesetzten Schrauben; separat herausnehmbarer Kupplungsaufzug; Sekundenstopp bei Zeigerstellung
  • Bedienelemente Krone zum Aufziehen der Uhr und Einstellen der Uhrzeit, Drücker zum Start des Uhrwerks
  • Gehäusemaße Durchmesser: 41,0 mm, Höhe: 11,35 mm
  • Werkmaße Durchmesser: 36,4 mm, Höhe: 5,0 mm
  • Gehäuse dreiteilig, aus Edelstahl schwarz
  • Zeiger handgefertigt, Stahl, braunviolett angelassen
  • Glas und Sichtboden einseitig entspiegeltes Saphirglas
  • Band handgenähtes Alligatorband mit Dornschließe in Edelstahl schwarz